2444277

Flyboard-Versuch gescheitert: Jetski-Pilot fällt in Ärmelkanal

25.07.2019 | 10:50 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Franky Zapata wollte auf einem winzigen Flyboard über den Ärmelkanal fliegen, über eine Distanz von 35 Kilometern und mit einer Geschwindigkeit von 140 km/h. Doch der gewagte Flug ist heute früh gescheitert.

Update 10.45 Uhr: Flyboard Air stürzt ab

Franky Zapata startete auf seinem Flyboard Air auf der französischen Seite des Ärmelkanals in Sangatte nahe Calais. Doch das Flyboard stürzte bald nach dem Start ins Wasser, Retter zogen Zapata aus dem Ärmelkanal. Laut Spiegel Online sei Zapata beim Auftanken gestürzt. Zapata soll unverletzt sein. Update Ende

Bei der diesjährigen Militärparade zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli in Paris war Franky Zapata der Star: Aufrecht auf einem mit 110 bis 115 db lärmenden Flyboard stehend flog der Jetski-Pilot viele Meter über der Avenue des Champs-Élysées hin und her. In der linken Hand ein Sturmgewehr haltend – die Franzosen lieben nun einmal spektakuläre Militärparaden.

Zapatas 40 Kilogramm schweres Flyboard Air (20 Kilogramm wiegt allein das Flyboard und weitere zirka 20 Kilogramm kommen noch durch das Kerosin dazu) treiben fünf Mini-Düsentriebwerke an. Das Flyboard kann derzeit bis zu 140 km/h schnell fliegen und bis zu 150 Meter hoch steigen und bis zu 100 Kilogramm transportieren. Der Pilot steht darauf wie auf einem Snowboard.

Ein Computer stabilisiert das Flyboard Air während des Flugs. Falls mindestens zwei Düsentriebwerke ausfallen sollten, geht das Flyboard Air in den kontrollierten Sinkflug. Die Reichweite des von einem Verbrennungsmotor angetriebenen „Ultraleichtflugzeugs“ (so die juristische Einstufung) liegt bei sechs bis maximal zehn Minuten Flugdauer. Als Treibstoff dienen 20 Liter Kerosin. Der Pilot kann die gerade geflogene Höhe und die Geschwindigkeit im Head-up-Display seines Helms ablesen. Sowohl nachts als auch bei schlechtem Wetter sollen Flüge möglich sein.

Doch jetzt legt Zapata noch einmal eine Schippe drauf. Der Franzose will auf dem Flyboard Air über den Ärmelkanal fliegen. 35 Kilometer weit in einer Höhe von 15 bis 20 Metern. Mit der maximal möglichen Geschwindigkeit von 140 km/h will Zapata über die Wasserstraße zwischen Frankreich und Großbritannien düsen und in St. Margaret's Bay in der Nähe von Dover landen.

Da die Strecke so lang ist, muss Zapata unterwegs auftanken. Wie das funktionieren soll, verrät der wagemutige Flyboard-Pilot noch nicht.

Das Video zeigt ein Wettrennen mit einem Sportwagen.
Vergrößern Das Video zeigt ein Wettrennen mit einem Sportwagen.
© zapata.com/air-products/flyboardair

Weltrekord: Franzose fliegt 2252 Meter weit mit Hoverboard

PC-WELT Marktplatz

2444277