2204187

Intel Xeon Phi 7290 kommt mit 72 Kernen

21.06.2016 | 12:59 Uhr |

Intel hat mit dem Xeon Phi 7290 ein neues Flaggschiff seiner Xeon-Phi-Reihe vorgestellt. Die 72 Kerne haben aber ihren Preis.

Intel hat neue Modelle der Xeon-Phi-Coprozessorenfamilie vorgestellt, die auf der Intel Many-Integrated-Core-Architektur (Intel MIC-Architektur) basieren. Die neuen Xeon-Phi-Modelle wurden unter dem Codenamen "Knights Landing" entwickelt. Das Flaggschiff ist der Xeon Phi 7290, der über 72 Rechenkerne verfügt und damit Intels bisher schnellster Chip ist. Der Xeon Phi 7290 wird ab September ausgeliefert. Der Preis: 6.294 US-Dollar (etwa 5.550 Euro). Hinzu kommen drei weitere, bereits früher erhältliche Modelle, die zwischen 64 und 68 Kerne verfügen und dementsprechend günstiger sind. Noch günstiger, aber "nur" 22 Kerne: Intel Xeon E5-2600 V4 .

Die neuen Xeon-Phi-Modelle wurden auf der International Supecomputing Conference (ISC) in Frankfurt vorgestellt. Intel bezeichnet den neuen Xeon Phi als "den ersten bootfähigen Hostprozessor, der speziell für intensive, hochparallele Workloads konzipiert wurde und somit die wichtigste Komponente des Intel Scalable System Frameworks darstellt."

Intel Xeon Phi mit integriertem Intel Omni-Path Fabric
Vergrößern Intel Xeon Phi mit integriertem Intel Omni-Path Fabric
© Intel

Die neuen Chips kommen in einem Grafikkarten-artigen Package und sind für den Einsatz als Haupt- oder Koprozessor konzipiert. In Supercomputern dürften sie vor allem als Co-Prozessoren für die Xeon-E5-Chips zum Einsatz kommen. In Workstations ist auch ein Einsatz als Hauptprozessor denkbar. Die Xeon Phi Chips sind zum Berechnen wissenschaftlicher Anwendungen optimiert.

Im Xeon Phi Package befinden sich 16 GB DDR4-Speicher und bis zu 384 Gigabyte DDR4-Speicher werden unterstützt. Die 72 Kerne des im 14-Nanometer-Verfahren hergestellten Xeon Phi 7290, der acht Milliarden Transistoren besitzt, werden mit jeweils 1,5 Gigahertz getaktet sein. Den Stromverbauch (TDP) gibt Intel mit 245 Watt an.

Was sind schon 72 Kerne? Erster 1000-Kern-Chip schafft 1,78 Billionen Berechnungen pro Sekunde

Während der Vorstellung der neuen Xeon Phi Modelle erklärte Intel auch, dass die neuen Produkte auch für die Bereiche maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz geeignet seine. Mit künftigen Modellen wolle man sich auch gerade auf Verbesserungen in diesen Bereichen konzentrieren. Hier engagiert sich bereits Nvidia mit seinen GPUs ziemlich stark, so dass die Intel-Ankündigung auch als Kampfansage gegen Nvidia verstanden werden kann.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2204187