2570222

Intel: Rocket Lake bei Speicherzugriffen schneller als Zen 3

24.02.2021 | 16:46 Uhr | Michael Söldner

Intel geht davon aus, dass der neue Core i9-11900K eine höhere Speicherperformance liefert als der Konkurrent Ryzen 9 5950X.

Mit dem Core i9-11900K will Intel bald das Flaggschiff der neuen Rocket Lake-S Serie in den Handel bringen. Nach Ansicht von Ryan Shrout, Chief Performance Strategist, und Allyn Malventano, Storage Technical Analyst, soll die neue CPU bei Zugriffen auf den Speicher deutlich schneller arbeiten als die Konkurrenz. Im Benchmark PC Mark 11 Quick System Drive Benchmark soll der i9-11900K demnach bis zu 11 Prozent schneller sein als der Ryzen 9 5950X von AMD. Rocket Lake-S soll wohl schon im nächsten Monat in den Handel kommen. Einen konkreten Starttermin hat Intel allerdings noch nicht genannt.

Für den konkreten Test der Speicherperformance wurde die 1 TB große SSD Samsung 980 Pro mit PCI-E 4.0-Anschluss verwendet. Dabei konnte der schnellste Intel-Chip das Flaggschiff der Ryzen-Serie mit Zen 3 übertreffen. Dazu ist jedoch ein Z490-Mainboard notwendig, welches Modell konkret zum Einsatz kam, bleibt offen. Nur die Rocket Lake-S-Prozessoren verfügen zudem über dedizierte CPU-Kanäle für PCI-E 4.0-Speichergeräte. Dieses Feature soll jedoch den kommenden Z590-Chipsätzen vorbehalten bleiben. Inwieweit der Unterschied von 11 Prozent in der Praxis spürbar sein wird, bleibt offen. Die ersten Benchmarks der neuen Prozessoren von Intel deuten so oder so aber auf eine baldige Veröffentlichung der neuen CPUs hin.

AMD Ryzen 5000: Wohl doch keine höhere Ausfallquote

PC-WELT Marktplatz

2570222