2608228

Instagram-Nutzer müssen nun Geburtstag angeben - der Grund

31.08.2021 | 12:49 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Instagram verlangt nun von allen Nutzern die Angabe des Geburtsdatums. Der Grund. Plus: Falschangaben will Instagram mithilfe von KI aufspüren.

Instagram verlangt nun zwingend die Angabe des Geburtsdatums von seinen Nutzern. Das teilt Instagram in einem Blogpost mit. Damit wolle das soziale Netzwerk jüngere Nutzer schützen. Jede Altersgruppe soll die für sie richtigen „Erfahrungen“ bekommen und es soll zudem verhindert werden, dass jüngere Nutzer unpassende Werbung angezeigt bekommen. Deshalb sei es wichtig, dass Instagram das Alter aller Nutzer wisse.

Seit Dezember 2019 müssen Nutzer, die ein neues Instagram-Konto anlegen, ihr Geburtsdatum angeben. Wer ein Facebook-Konto mit seinem Instagram-Konto verbunden hat, bei dem übernahm Instagram die Angabe des Geburtsdatums von Facebook. Doch wer bereits vor diesem Stichtag ein Instagram-Konto angelegt hatte, musste sein Geburtsdatum bisher nicht angeben. Damit soll nun aber Schluss sein.

Instagram verlangt Angabe des Geburtsdatums

Instagram beginne nun damit den Nutzer beim Öffnen der Instagram-App nach dessen Geburtstag zu fragen. Diese Anfrage würde eingeblendet werden, lasse sich aber zunächst noch übergehen. Nachdem man sie aber ein paar Mal ignoriert habe, lasse sich Instagram nicht mehr öffnen. Diese Information sei nun einmal wichtig für neue Funktionen, die Instagram zum Schutz junger Nutzer entwickeln würde, wie das soziale Netzwerk betont.

In der Instagram-App auf unserem Smartphone wurde diese Neuerung noch nicht umgesetzt. Wir können Instagram immer noch nutzen und bekommen kein Hinweisfenster angezeigt, obwohl wir kein Geburtsdatum angegeben haben.

Instagram zeigt bestimmte Inhalte erst nach Angabe des Geburtsdatums

Die zweite Neuerung sind Warnhinweise vor „sensiblen“ Inhalten. In diesem Fällen verlangt Instagram die Eingabe des Geburtsdatums, bevor es die gewünschten Inhalte anzeigt. Neu ist hierbei nicht die generelle Anzeige solcher Hinweisfenster – diese gibt es schon länger – sondern die damit verbundene Aufforderung das Geburtsdatum anzugeben. Natürlich fragt Instagram nur dann nach dem Geburtsdatum, wenn man es nicht bereits in der App hinterlegt hat.

Instagram weiß, dass einige Nutzer vermutlich ein falsches Geburtsdatum angeben werden. Dafür wolle Instagram neue KI-basierte Systeme entwickeln, um dieses Problem in den Griff zu bekommen. Mithilfe von KI, die etwa Geburtstagsglückwünsche auf Instagram analysiert, soll das tatsächliche Alter von Nutzern ermittelt werden. Sollte Instagram dann zu dem Ergebnis kommen, dass das tatsächliche Alter eines Nutzers niedriger ist als angegeben, dann werde Instagram ein Menü mit Optionen anzeigen, mit denen der Nutzer sein Alter verifizieren soll. Das sei derzeit aber noch in einem frühen Entwicklungsstadium.

Erst im März 2021 hatte Instagram Veränderungen vorgenommen, die dazu führten, dass Erwachsene an Jugendliche unter 18 Jahren keine Nachrichten mehr schicken können, wenn diese ihnen nicht folgen. Seit Juli 2021 werden standardmäßig neu angelegte Instagram-Konten von Nutzern, die jünger als 16 Jahre sind, auf „privat“ gesetzt.

PC-WELT Marktplatz

2608228