2483046

Indien schickt Roboter in Frauengestalt ins Weltall: Vyommitra

24.01.2020 | 14:05 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Indien wird einen Roboter in Frauengestalt ins Weltall schicken. Dem Frauen-Roboter namens Vyommitra fehlen allerdings die Beine. Dafür kann sie sprechen und Fragen beantworten. Das Experiment im All dient einem großen Ziel.

Die indische Weltraumorganisation Indian Space Research Organization (ISRO) schießt im Dezember 2020 eine Rakete ins Weltall (Gaganyaan Projekt), wie Dailymail berichtet. Die Mission ist unbemannt, naja, fast. Denn ein Roboter in Menschenform befindet sich an Bord der indischen Rakete. Der halb-humanoide Roboter hört auf den Namen Vyommitra und sieht aus wie eine Frau. Allerdings ohne Beine – deshalb „halb-humanoid“. Vyommitra kann sich nur nach vorne und zur Seite beugen.

Vyommitra spricht zwei Sprachen, erkennt menschliche Gesichter und soll Fragen so beantworten können, dass die Antworten wirken, als ob sie von einem Menschen stammen. Vyommitra kann anscheinend auch menschliche Mimik nachahmen.

Vyommitras Auftritt im All dient der Vorbereitung von Indiens ersten bemannten Raumflug (Indien hatte zwar bereits einen Astronauten im All, dieser flog 1984 aber auf einer russischen Rakete mit): Im Jahr 2022 will Indien seine erste bemannte Weltraummission mit einer eigenen Rakete starten. Mit Vyommitra sollen zur Vorbereitung dieser Mission einige Versuche unternommen werden.

Ob Vyommitra auch bei der bemannten Mission mit an Bord sein wird, ist derzeit unbekannt. Ganz ausschließen sollte man das aber nicht, denn bei der Vorstellung des Roboters sagte „sie“, dass sie sich mit Astronauten unterhalten und deren Fragen beantworten werde. Vyommitra sprach bei dieser Gelegenheit mit hörbaren indischen Akzent. Auch bei dem zweiten unbemannten Testflug im Juni 2021 soll Vyommitra an Bord sein.

Bei der indischen Mission im Jahr 2022 soll eine indische Rakete zwei bis drei indische Astronauten ins All bringen. Die Astronauten sollen bis zu sieben Tage in einer Kapsel in rund 400 Kilometer Höhe um die Erde kreisen. Das Training der Astronauten soll noch im Januar 2020 beginnen. Elf Monate lang sollen die insgesamt vier vorausgewählten Inder (alles Piloten der indischen Luftwaffe) in Russland für den Aufenthalt im All ausgebildet werden.

Indien findet verlorenen Mond-Lander Vikram wieder

NASA findet Trümmer des verlorenen indischen Mond-Landers

Indien schickt 104 Satelliten mit einer Rakete ins All

PC-WELT Marktplatz

2483046