2454270

Indien findet verlorenen Mond-Lander Vikram wieder

09.09.2019 | 12:36 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Kurz vor der Landung auf dem Mond riss der Kontakt zu Indiens Mond-Lander Vikram ab. Jetzt hat der begleitende Orbiter den verlorenen Lander auf der Mondoberfläche entdeckt.

Indiens Orbiter, der den Mond umkreist, hat den verlorenen Mond-Lander Vikram entdeckt und ein Wärmebild davon aufgenommen. Dieses Foto haben die Inder aber noch nicht veröffentlicht. Bisher konnte die indische Raumfahrtbehörde aber keinen Funkkontakt zum Mond-Lander herstellen, wie Space.com berichtet. Indien will aber mindestens 14 Tage lang noch versuchen, den Kontakt wieder aufzunehmen. Die indische Raumfahrtbehörde äußerte sich nicht dazu, ob und welche Beschädigungen sie an dem Lander feststellen konnte.

Indiens Versuch, in der Nacht von Freitag (6.9.) auf Samstag (7.9.2019) einen Lander mit einem Rover auf der Mondoberfläche abzusetzen, ist nach der Entdeckung des Landers also noch nicht völlig gescheitert. Die indische Raumfahrtorganisation hatte wenige Minuten vor der Landung den Funkkontakt zur Mondsonde verloren. Die letzten empfangenen Daten zeigen, dass der Lander etwas vom berechneten Kurs abgekommen war. Als der Funkkontakt abbrach, befand sich Vikram rund 2,1 Kilometer über der Mondoberfläche.

Ziel von Indiens Mondmission: Die Mondsonde Chandrayaan-2 sollte den Lander Vikram am Südpol des Mondes absetzen. Im Vikram ist ein fahrbarer Mondrover integriert, der den Namen Pragyan trägt. Pragyan sollte anschließend auf dem Mond herumfahren und die Mondoberfläche erforschen.

Die Chandrayaan-2-Mission ist Indiens erster Versuch, auf dem Mond zu landen. Die vor Jahren vorausgegangene Chandrayaan-1-Sonde hatte den Mond nur umrundet. Wäre die Landung erfolgreich gewesen, dann wäre Indien der vierte Staat gewesen, der ein Raumschiff auf dem Mond landen konnte. Bisher schafften das nur die USA, Russland (damals noch die Sowjetunion) und zuletzt auch China.

Der Lander befindet sich in der Nähe des Mond-Südpols. Am Mond-Südpol vermuten die Wissenschaftler erhebliche Mengen an Eis, beispielsweise in tiefen Kratern, wo sie nicht vom Sonnenlicht erwärmt werden.

Die Mission wäre aber auch dann, wenn sich der Lander nicht mehr in Betrieb nehmen lässt, kein völliger Fehlschlag. Denn die Sonde Chandrayaan-2 hat auch den bereits erwähnten Orbiter ausgesetzt, der den Mond nach wie vor umrundet – und jetzt eben den Lander auf der Mondoberfläche entdeckt hat. Nach der derzeitigen Planung soll der Orbiter ein Jahr lang den Mond umrunden und dabei die Mondoberfläche mit Kameras, Messinstrumenten und Röntgenstrahlen untersuchen.

PC-WELT Marktplatz

2454270