2608165

ISS: Risse in Internationaler Raumstation entdeckt

31.08.2021 | 10:59 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

In einem Modul der Internationalen Raumstation ISS wurden Risse entdeckt. Diese könnten sich ausweiten. Die ISS droht zu einer Dauerbaustelle zu werden.

Russische Kosmonauten haben auf der Internationalen Raumstation ISS neue Risse entdeckt, wie Reuters berichtet . Die neu entdeckten Risse könnten sich noch ausweiten, so die erste Einschätzung. Dabei würde es sich um oberflächliche Risse an einigen Stellen des Sarja-Moduls handeln, wie Vladimir Solovyov, Chefingenieur des russischen Raumfahrtkonzerns Energia, sagte. Das sei schlecht und lege die Vermutung nahe, dass sich diese Risse im Laufe der Zeit ausweiten würden. Der Ingenieur sagte aber nicht, ob die Risse bereits dazu geführt hätten, dass Luft aus der ISS entwichen ist.

Bereits vor einiger Zeit hatte Solovyov davor gewarnt, dass ein großer Teil der ISS allmählich anfangen dürfte Alterungserscheinungen zu zeigen. Nach dem Jahr 2025 müsste man mit einer „Lawine“ von ausfallenden Geräten rechnen. Der ISS scheint also eine ähnliche Entwicklung wie vor über 20 Jahren der Raumstation MIR zu drohen: Sie könnte zu einer Dauerbaustelle werden.

In letzter Zeit gab es einige Probleme mit der ISS. So führten anscheinend ein Software-Fehler und möglicherweise ein Bedienfehler dazu, dass die ISS kurzzeitig außer Kontrolle geriet, weil die Düsentriebwerke des russischen Forschungsmoduls Nauka einige Stunden nach dem Andocken versehentlich wieder gezündet wurden. Mehr zu diesem Vorfall lesen Sie hier: ISS - russisches Modul lässt Station rotieren .

Einige Zeit vorher hatte es einen Druckabfall im Servicemodul Swesda gegeben. Und bereits im Jahr 2018 hatte man ein Leck auf der ISS entdeckt, das zu einem leichten Druckabfall geführt hatte, mehr dazu lesen Sie in der Meldung " Leck in ISS: Pfusch beim Bau der Sojus-Rakete war Grund".

Raumschiff Enterprise: Scottys Asche auf ISS geschmuggelt

PC-WELT Marktplatz

2608165