140198

IE oder Gecko: Zwei Engines zur Darstellung von Seiten

24.02.2005 | 13:44 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Ein wichtiges Merkmal von Netscape 8: Der Browser kann jederzeit zur Darstellung einer Website zwischen der Engine Gecko (benutzt Firefox/Mozilla) und Trident (benutzt der IE von Microsoft) hin- und herschalten.

Wird eine Website also nicht korrekt dargestellt, dann reicht ein Mausklick, um auf die andere Engine zu wechseln und damit auch die Darstellung der Website zu korrigieren. Netscape merkt sich dabei, welche Engine der Anwender für die jeweilige Seite ausgewählt hat und wählt diese dann künftig automatisch aus, wenn die Website erneut besucht wird.

Interessantes Detail am Rande: Wenn die Website von Netscape.com besucht wird, dann wirft Netscape 8 automatisch die IE-Engine an. Die Website ist also optimiert für den Internet Explorer und (noch) nicht für den eigenen Browser.

Das Wechseln der "Rendering Engine" erfolgt über einen Mausklick auf ein kleines Icon im Tab der entsprechenden Website. Die neue Engine wird sofort aktiviert und unter "Advanced" können noch Feineinstellungen durchgeführt werden. Bei aktivierter IE-Engine für die Seite lässt sich hier beispielsweise auch ActiveX aktivieren beziehungsweise deaktivieren.

Dieses kleine Icon symbolisiert auch, ob eine Seite vertrauenswürdig ist oder nicht. Netscape wird in regelmäßigen Abständen die Liste der Websites aktualisieren, die als vertrauenswürdig gelten oder die die Anwender lieber meiden sollte. Das Icon im Tab der Seite signalisiert durch seine Farbe, zur welche Kategorie die gerade besuchte Seite gehört. Bei nicht vertrauenswürdigen und gefährlichen Seiten wird dann Netscape 8 noch vor deren Besuch Alarm schlagen und den Anwender warnen.

Bei einem kurzen Streifzug über die großen deutschen Websites fiel uns auf, dass Netscape 8 derzeit noch für US-Seiten optimiert zu sein scheint. Immer erschien im Tab ein gelbes Symbol. Beim Besuch von großen US-Seiten dagegen färbte sich das Icon auch mal ab und zu grün.

Ist das Icon "gelb" gefärbt und Sie vertrauen der Seite, dann können Sie auf das Icon klicken und die Seite als für sich "vertrauenswürdig" einstufen. Über den bereits erwähnten "Advanced"-Bereich können Sie auch einstellen, ob Javaskript für die besuchte Seite aktiviert werden soll und wie sich Netscape beim Umgang mit Cookies verhalten soll. Der mittlerweile für Browser obligatorische Popup-Blocker ist ebenfalls hier ein- und ausschaltbar. Wie sich Netscape 8 grundsätzlich bei dem Besuch einer Website verhalten soll, legen Sie unter "Tools, Options, Site Controls" fest. Die Einstellungen für spezielle Websites werden hier ebenfalls verwaltet.

PC-WELT Marktplatz

140198