2508211

ICE-Durchsage für Verschwörungstheoretiker wird zum viralen Hit

18.05.2020 | 08:59 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Diese Durchsage eines ICE-Zugführers an Verschwörungstheoretiker entwickelt sich im Web zu einem viralen Hit.

Während der Corona-Pandemie ist das Tragen eines Mundschutzes unter anderem auch bei der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln zur Pflicht geworden. Es soll immer noch Zeitgenossen geben, die sich schwertun, diese Regel zu befolgen. Auf Twitter sorgt der Clip einer ICE-Durchsage derzeit für Schmunzeln. Der Clip entstand im ICE 373 bei der Fahrt von Berlin Ostbahnhof nach Interlaken Ost.

Während dieser Fahrt erklärte der Zugchef zunächst den Reisenden, dass sie verpflichtet seien, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und im Bord-Bistro eine entsprechende Maske erhältlich sei. Bis hierhin ganz normal, aber dann tönt es aus den Lautsprechern:

"Und am Schluss noch ein Hinweis an alle Verschwörungstheoretiker bei uns an Bord: Denken Sie bitte daran, dass die Bundesregierung heimlich Speichelproben sammelt, um Klone von Ihnen zu produzieren, die Sie dann ersetzen sollen. Tragen Sie daher dauerhaft Ihre Mund-Nasenbedeckung. um zu verhindern, dass die Regierung an Ihre DNS kommt. Vielen Dank auch im Namen aller Mitreisenden."

Der von einer Reisenden aufgenommene Clip der ICE-Durchsage wurde auf Twitter veröffentlicht und bisher über 700.000 Mal angeschaut.

Die Bahn selbst kommentiert den Clip in einem Tweet humorvoll mit den Worten: "Da uns die BVG-Kampagne immer wieder aus der Telegram-Gruppe wirft, machen wir das jetzt einfach immer so." Gemeint sind dabei die oft witzigen Beiträge der Berliner Verkehrsbetriebe BVG in den sozialen Medien, die regelmäßig für viel Aufmerksamkeit auch über die Stadtgrenzen von Berlin sorgen. Auf LinkedIn erklärt Anja Bröker, Head of Press Office bei der Deutschen Bahn: "Was für ein großartiger Auftritt unseres Deutsche Bahn Zugchefs!"

PC-WELT Marktplatz

2508211