2510615

Hoher US-Beamter: Atomwaffentest binnen weniger Monate möglich

28.05.2020 | 10:45 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Binnen weniger Monate könnten die USA einen Atomwaffentest durchführen. Zuvor hatten US-Medien berichtet, dass die Trump-Regierung über einen Atomwaffentest nachdenkt.

Die USA könnten binnen weniger Monate einen Atomwaffentest durchführen. Das sagte ein hoher Beamter des US-Verteidigungsministeriums laut defencenews.com. Denn US-Präsident Donald Trump denkt laut der Washington Post tatsächlich darüber nach wieder einen realen Atomwaffentest durchführen zu lassen.

Die USA haben ihren letzten Atomwaffentest im Jahr 1992 durchgeführt. Die letzten US-Atomwaffentests fanden auf einem Gelände im US-Bundesstaat Nevada statt. Dort wurden auch noch bis 2012 so genannte „subkritische Tests“ unterirdisch durchgeführt. Bei dieser Art von Tests wird keine Kernreaktion gestartet und keine Energie freigesetzt, es kommt also nicht zu einer Explosion. Die USA führen Atomwaffentests seitdem aber nur noch in Simulationsverfahren durch. Die Sowjetunion hat sogar seit 1990 keine Atomwaffen mehr gezündet. Lediglich Nordkorea hat in jüngerer Zeit noch Atomwaffentests durchgeführt.

Ob US-Präsident Donald Trump tatsächlich die Wiederaufnahme eines Atomwaffentestprogramms plant oder ob es sich dabei nur um eine Drohung handelt, ist derzeit völlig offen. Defensenews.com relativiert die Gerüchte um eine Neuaufnahme der US-Atomwaffentests und beruft sich dabei auf Drew Walter, einen hohen US-Beamten aus dem Verteidigungsministerium, der betont, dass die US-Regierung ihre Politik nicht geändert habe und weiterhin Atomwaffentests vermeiden wolle. Sollte der US-Präsident allerdings einen realen Test aus technischen oder geopolitischen Gründen für nötig erachten, dann wäre so ein Test innerhalb weniger Monate umsetzbar, so Walter.

Die bei so einem schnell umgesetzten Test auswertbaren Daten seien aber minimal. Nur ein über lange Zeit - vermutlich über Jahre - vorbereiteter Atomwaffentest, würde wirklich sinnvoll verwertbares Datenmaterial liefern. In jedem Fall dürfte so ein realer Atomwaffentest – und kein subkritischer Test und auch keine Simulation – wieder auf dem Testareal in Nevada stattfinden.

Sollte Trump tatsächlich einen Atomwaffentest als Zeichen seiner Kraftmeierei oder als Drohgeste gegenüber anderen Atommächten – Russland, China, Nordkorea – durchführen lassen, so dürften die außenpolitischen Folgen verheerend sein: Russland und China hätten dann einen Vorwand um ihrerseits wieder Atomwaffentest durchzuführen. Damit würde die Welt in die Zeit des Kalten Krieges zurückfallen

PC-WELT Marktplatz

2510615