2014413

Bildschirme

07.11.2014 | 06:06 Uhr | Michael Schmelzle,

1. Display

Beim Höllen-System haben Sie die Wahl zwischen vier Monitoren. Zum einen wäre da der 4K-Monitor Asus PB287Q : Mit der Ultra-HD-Auflösung von 3840 x 2160 Bildpunkten stellt das entspiegelte 28-Zoll-Display Inhalte in brillanter Detailschärfe dar. Mit einer Reaktionszeit von nur einer Millisekunde (grau-zu-grau) und einer Bildwiederholungsrate von 60 Hertz müssen sich selbst Spieler von schnellen Shootern keine Sorgen über Verzögerungen machen. Außerdem gibt sich das Display anschlussfreudig und bietet neben einem Displayport und den Audiobuchsen auch zwei HDMI-1.4-Schnittstellen, wovon eine sogar MHL-Unterstützung bietet. So lassen sich auch mobile Geräte an den Monitor stöpseln, um die Inhalte zu spiegeln. Hinzu kommt die Asus-Technik SplendidPlus Video Intelligenc, um stets die bestmögliche Bildqualität zu erzielen: Hierfür stehen eine Reihe von Bildprofilen zur Auswahl, etwa für Spiele, Filme oder Landschaften. Mit an Bord ist auch die „EyeCare“-Technik, um eine möglichst flimmerfreie Darstellung zu ermöglichen. Die Technik „VividPixel“ wiederum verbessert Bildkonturen und mindert Störstreifen. Und mit Hilfe des flexiblen Standfußes ist nicht nur die Pivotfunktion möglich, sondern auch das flexible verstellen in Höhe und Winkel.

Was wäre die Höllenmaschine 6 ohne einen 4K-Bildschirm? Deswegen legen wir zusätzlich zum 144-Hertz-Spielemonitor Asus ROG Swift PG278Q noch den 4K-Monitor Asus PB287Q drauf. Der punktet neben seiner Ultra-HD-Auflösung mit einer Reaktionszeit von nur einer Millisekunde und einer Bildwiederholrate von 60 Hertz. Mehr Infos gibt's im Video.

2. Display

Der zweite Monitor Asus ROG Swift PG278Q ist fürs Gaming prädestiniert: Dank der Integration von Nvidia G-Sync gehören störende Ruckler, Input-Latenzen sowie hässliches Tearing (Einzelbild-Zerreißen) der Vergangenheit an. Denn das kleine Hardware-Modul synchronisiert die Bildwiederholfrequenz direkt mit dem Grafikprozessor, um ein stets flüssiges Spielerlebnis zu bieten. Dazu gibt es eine beeindruckend schnelle Bildwiederholrate von 144 Hertz und die Reaktionszeit (grau-zu-grau) beträgt auch nur 1 Millisekunde. Der Anschluss erfolgt über Displayport, außerdem stehen noch zwei USB-3.0-Buchsen zur Verfügung. Durch die Technik „GamePlus“ erweitert Asus das Gaming-Vergnügen, dank Fadenkreuz-Overlays für Egoshooter sowie In-Game-Timer für RTS/MOBA-Spiele (Real Time Strategy/Multiplayer Online Battle Arena). Des Weiteren reduziert der Monitor Unschärfeeffekte bei schnellen Bewegungen, um sie somit möglichst naturgetreu wiederzugeben. Natürlich beherrscht das 27-Zoll-Display mit 2560 x 1440 Pixeln auch die 3D-Shutter-Technik Nvidia 3D Vision. Der Bildschirm hat zudem einen schlanken 6-mm-Rahmen - ideal für Multi-Monitor-Konfigurationen. Genau wie beim 4K-Kollegen PB287Q ist auch hier der Standfuß flexibel einstellbar.
Asus lässt sich nicht lumpen und stellt nicht einen sondern gleich drei Asus ROG Swift PG278Q zur Verfügung. Mit dem Trio bilden wir ein Triple-Surround-Display mit 7680 x 1440 Bildpunkten und einem Gesamtwert von über 2000 Euro.

Auf der nächsten Seite erfahren Sie alles über die Wasserkühlung und das Netzteil des HÖLLEN-Systems.

27 Zoll, 2560 x 1440 Pixel, 144 Hertz und jede Menge weitere Features. Der Gaming-Monitor Asus ROG Swift PG278Q ist wie geschaffen für die Höllenmaschine 6. Damit sind auch in schnellen Shootern oder Rennspielen weder Unschärfen noch Latenzen zu erwarten. Dank G-Sync gehören störende Ruckler, Input-Latenzen sowie hässliches Tearing der Vergangenheit an. Mehr Infos gibt's im Video.

PC-WELT Marktplatz

2014413