2599521

Hochwasser-Karte: Pegel in Echtzeit verfolgen

19.07.2021 | 10:25 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

In Bayern droht aktuell immer noch Hochwasser. Eine offizielle Karte der Bundesländer zeigt für ganz Deutschland immer die aktuelle Hochwasserlage.

Während in Hochwasser-Katastrophengebieten wie in Rheinland-Pfalz die Aufräumarbeiten in vollem Gange sind, steigen in anderen Teilen Deutschlands die Pegel noch. Auf hochwasserzentralen.de sehen Sie jetzt sofort, wie in ganz Deutschland die Hochwasserlage ist.

Die Webseite zeigt eine Karte von Deutschland. Mit unterschiedlichen Farben wird der Pegel der Flüsse dargestellt. Klickt man die Punkte an, bekommt man Detailinformationen. Außerdem kann man sich die Hochwasserlage nach Bundesländern getrennt anzeigen lassen.

Derzeit sieht man überwiegend grüne Punkte: Dort ist derzeit kein Hochwasser. Ein gelb eingefärbter Punkt signalisiert „kleines Hochwasser“ und ein oranger Farbtupfer steht für „mittleres Hochwasser“.

Bedrohlich wird es, wenn der Punkt rot eingefärbt ist. Das signalisiert „großes Hochwasser“. Leuchtet der Punkt sogar in dunkelviolett, dann handelt es sich um ein „sehr großes Hochwasser“. Was das konkret bedeutet, ist von Bundesland zu Bundesland leicht verschieden, die genaue Interpretation finden Sie hier.

Aktuelle Lage in Bayern angespannt

Derzeit springen zwei rote Tupfer aus Bayern ins Auge. Einer davon ist die Drei-Städte-Stadt Passau, traditionell eine von Hochwasser oft heimgesuchte Grenzstadt im Freistaat Bayern. Für Passau heißt es aktuell: „Der Hochwasserscheitel wird am frühen Montagmorgen an den Passauer Donaupegeln im Bereich der Meldestufe 4, am Innpegel Passau Marienbrücke oberhalb der Meldestufe 2 erwartet.“ Und weiter: „Tendenz: Im Lauf des Montag wird mit einem nachhaltigen Sinken der erwähnten Pegel gerechnet.“

Weitere Hochwasserwarnungen in Bayern gibt es für Neuburg-Schrobenhausen und Rosenheim sowie Mühldorf am Inn.

Auf der Donau hat sich zwar aufgrund der Niederschläge vom Wochenende eine kleine Hochwasserwelle aufgebaut, doch für die ebenfalls von Zeit zu Zeit von Hochwasser heimgesuchte Donaustadt Regensburg wird allenfalls die Meldestufe 2 erwartet.

Für das übrige Deutschland sind keine großen Hochwasser mehr gemeldet, für Nordrhein-Westfalen sind mehrere mittlere Hochwasserlagen gemeldet. Für die Betroffenen in Rheinland-Pfalz dürfte das nur ein schwacher Trost sein.

Woher die Daten stammen

Die Seite hochwasserzentralen.de wird von den deutschen Bundesländern betrieben: „Jedes teilnehmende Bundesland stellt hierfür laufend aktuelle Daten einer Auswahl von Hochwassermeldepegeln und eine Kurzinformation zur aktuellen Hochwasserlage zur Verfügung. Weitere Pegeldaten werden von der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) sowie den zuständigen Behörden der Nachbarländer bereitgestellt“. Zitat Ende

PC-WELT Marktplatz

2599521