1669276

Google will Hacker mit USB-Schmuck stoppen

21.01.2013 | 05:36 Uhr |

Der Suchmaschinenriese will die Sicherheit im Internet durch Schmuckstücke erhöhen, die über einen USB-Anschluss verfügen.

Online-Banking, PC-Kennwörter oder Cloud-Zugänge: Fast überall benötigt der Nutzer ein individuelles Passwort, um Datendiebstahl zu verhindern. Auch Google hält die derzeitigen Sicherheitsmechanismen nicht für perfekt und will mit einer ungewöhnlichen Idee für mehr Schutz am PC sorgen.

CNET will erfahren haben, dass der Suchmaschinenriese an einem Fingerring arbeitet, der über USB mit dem PC verbunden werden kann und dort als Ersatz für das schwer zu merkende Passwort dient. Eine solche Hardwarelösung würde nach Ansicht von Google auch die zweiteiligen Systeme aus Kennwort und einmal gültiger Code-Nummer in Sachen Sicherheit übertreffen.

Das tragbare USB-Schloss soll bei erfolgter Verbindung mit dem PC die Identität des Nutzers über eine Website verifizieren und alle benötigten Passwörter freigeben. Das Merken individueller und langer Kennwörter sei damit überflüssig.

Passwort-Sicherheit - die besten Experten-Tipps

Für einen Ring hätte sich Google entschieden, da dieser immer am Körper getragen und somit nicht vergessen würde. Doch auch eine Integration in Smartphones oder andere Schmuckstücke sei im Gespräch.

Wer häufig im Internet unterwegs ist, muss sich viele verschiedene Zugangsdaten merken. Das Freeware-Programm KeePass 2 hilft, dabei den Überblick zu behalten. Das Programm speichert Ihre Passwörter sicher in einer Datenbank und fügt sie komfortabel in verschiedene Anwendungen ein. Dadurch müssen Sie sich nur noch ein einziges Passwort merken, nämlich das für KeePass. In diesem Video-Tutorial zeigen wir Ihnen, wie KeePass 2 funktioniert.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

1669276