2497364

Google verzichtet auf April-Scherze wegen Corona-Krise

30.03.2020 | 09:26 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Der 1. April naht und in diesem Jahr will zumindest Google auf die Aprilscherze verzichten. Eine gute Entscheidung.

Google wird wegen der weltweiten Corona-Krise mit einer alten Tradition brechen. In diesem Jahr wird es offenbar seitens Google keinerlei Aprilscherze geben. In den vergangenen Jahren hatte Google immer wieder diverse Aprilscherze auf seinen Websites parat, etwa ein Pac-Man-Spiel oder Snake-Spiel auf Google Maps.

Wie Business Insider meldet , werden die Google-Mitarbeiter in einer internen Mail dazu aufgefordert, sich in diesem Jahr keine Aprilscherze für die Nutzer auszudenken. In der Mail heißt es: "Unser oberstes Ziel ist es derzeit, den Menschen zu helfen, also sparen wir uns die Witze für den nächsten April, der zweifellos viel heller sein wird als dieser".

Laut der Mail habe Google bereits alle Maßnahmen ergriffen, um die zentral geplanten Aprilscherze abzusagen. Die Mail richte sich daher an kleinere interne und externe Google-Teams, die eventuell ebenfalls Aprilscherze geplant haben, von denen die Google-Zentrale nichts wisse.

Die Entscheidung von Google auf den Verzicht auf Aprilscherze ist durchaus verständlich. Auch in den USA spitzt sich die Lage aufgrund der Coronavirus-Epidemie zu und US-Präsident Donald Trump hat die Öffentlichkeit am Sonntag darauf eingestellt, dass mit über 100.000 Toten in den USA zu rechnen ist und sich die Lage wohl erst ab Juni entspannen könnte.

Microsoft hatte bereits 2019 alle Aprilscherze verboten

Microsoft hatte seinen Mitarbeitern bereits im Jahr 2019 die Verbreitung von Aprilscherzen über offizielle Microsoft-Kanäle verboten. Begründet wurde dies mit einem Verweis auf Statistiken, die gezeigt hätten, dass derartige Aktionen keine positiven Auswirkungen auf das Öffentlichkeitsbild von Microsoft hätten und sogar zu unerwünschten Berichterstattungen über das Unternehmen führen könnten. Auch Google musste sich vor einigen Jahren für einen schiefgegangenen Aprilscherz bei den Google-Mail-Nutzern entschuldigen. Im Jahr 2016 war zum 1. April der Button zum Versenden von Mails ausgetauscht worden und den Mails wurde ein animiertes GIF hinzugefügt, welches einen Minion aus den Animationsfilmen der "Ich - einfach unverbesserlich"-Reihe zeigte, das sein Mikrofon fallen lässt. Diese "Ich habe dir nichts mehr zu sagen"-Geste wirkte vielleicht bei Freunden ganz witzig, aber nicht, wenn die Mail an Geschäftspartner oder den Chef gerichtet war.

"Als Aprilscherz bezeichnet man den Brauch, seine Mitmenschen am 1. April durch erfundene oder verfälschte, meist spektakuläre oder fantastische Geschichten, Erzählungen oder Informationen in die Irre zu führen ('hereinlegen') und so 'zum Narren zu halten'", heißt es auf Wikipedia. Allerdings: Irgendwo ist im Web immer gerade der 1. April, wie die vielen Fake News beweisen, die verbreitet werden. Aus diesem Grund hatten wir schon im Jahr 2019 gefordert... Aprilscherze im Web - nein danke!

PC-WELT Marktplatz

2497364