2602119

Google verbannt Sugar-Dating-Apps aus dem Play Store

30.07.2021 | 15:51 Uhr | Denise Bergert

Apps für „kompensierte sexuelle Beziehungen“ dürfen ab September nicht mehr in Googles Play Store angeboten werden.

Ab 1. September treten im Google Play Store für Android eine Reihe von geänderten Nutzungsrichtlinien in Kraft. Die neuen Richtlinien verbieten unter anderem Apps für „kompensierte sexuelle Beziehungen“ . In diese Definition fallen etwa sogenannte Sugar-Dating-Apps. Hier können zumeist ältere und wohlhabende Personen mit jüngeren Nutzern Kontakt aufnehmen und ihnen Geschenke machen. In den bisherigen Nutzungsrichtlinien waren Apps bereits verboten, die Dienstleistungen anbieten, „die als Erbringung sexueller Handlungen gegen Entgelt ausgelegt werden können“ . In den neuen Richtlinien wird diese Passage noch einmal konkretisiert. Im neuen Wortlaut spricht Google nun von „entgeltlichen Verabredungen oder sexuellen Vereinbarungen, bei denen von einem Teilnehmer erwartet oder angedeutet wird, dass er einem anderen Teilnehmer Geld, Geschenke oder finanzielle Unterstützung zukommen lässt (Sugar Dating).“

Mit den neuen Nutzungsbedingungen führt Google außerdem eine neue Vorgehensweise für die Löschung von Entwickleraccounts ein. Eine automatische Löschung ist für Google nun möglich, wenn ein Entwickleraccount mehr als ein Jahr lang inaktiv war. Wir in diesem Zeitraum kein Update veröffentlicht oder loggt sich der Entwickler nicht ein, wird sein Account gelöscht. Ausnahmen sind laut Google für Apps möglich, die mehrere tausend Installationen zählen oder über die kürzlich In-App-Käufe registriert wurden. Droht ihrem Account die Löschung, werden Entwickler 60, 30 und 7 Tagen zuvor von Google darüber informiert.

PC-WELT Marktplatz

2602119