2462251

Google stellt vor: Pixel Buds, Nest Mini, Pixelbook Go, Nest Wifi

15.10.2019 | 18:12 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Google hat neue Pixel Buds, Nest Mini, das Pixelbook Go und Nest Wifi vorgestellt. Alle Details zu den neuen Google-Geräten.

Keine Überraschungen: Google hat auf seinem Hardware-Event am 15. Oktober 2019 in New York ziemlich genau die Geräte vorgestellt, mit denen man im Vorfeld bereits gerechnet hatte. Neben dem neuen Pixel 4 und Pixel 4 XL, die wir in einem separaten Artikel vorstellen, sind das die in diesem Artikel beschriebenen Geräte.

Doch bevor Google zu den eigentlichen Neuvorstellungen kam, verriet das Unternehmen noch, dass seine neue Spielkonsole Stadia ab dem 19. November 2019 erhältlich sein wird und dann auch der neue damit verbundene Cloud-Gaming-Dienst startet. Spiele werden mit Stadia auf das Pixel 3 und sicherlich auch auf das neue Pixel 4, auf Chromecast Ultra und damit auf den Fernseher sowie im Chrome Browser gestreamt. Stadia soll in 14 Staaten, unter anderem auch in Deutschland, zur Verfügung stehen, die „Founder’s Edition“/Stadia Premiere Edition soll 130 Dollar beziehungsweise 129 Euro kosten, Vorbestellungen sind hier möglich. Sie umfasst den Controller und einen Chromecast Ultra sowie drei Monate Nutzung von Stadia Pro, danach kassiert Google für jeden Monat 10 US-Dollar/9,99 Euro.

Google betonte in diesem Zusammenhang den Formfaktor seiner neuen Spielkonsole: Sie besteht nur aus dem Controller und der Spieler benötigt noch einen Bildschirm.

Neue Pixel Buds

Googles Bluetooth-In-Ear-Kopfhörer bekommen ein Update. Sie bieten Hands-free-Zugriff auf den Google Assistant mit dem Weckruf „Hey Google“, den Google übrigens nun tiefer in sein Betriebssystem integriert. Die neuen Pixel Buds sollen innerhalb eines Hauses bis zu drei Räume weit funktionieren. Im Freien soll die Reichweite zwischen Pixel Buds und dem gekoppelten Smartphone so weit reichen wie ein Football-Feld lang ist - ein typischer US-Vergleich.

Die Akkuleistung will Google ebenfalls verbessert haben: Mit den neuen Pixel Buds soll man fünf Stunden Musik mit einer Akkuladung hören können und das Wireless Charging Case speichert Strom für 24 Stunden. Die Buds sollen guten Sound bieten und obwohl sie störende Umgebungsgeräusche herausfiltern, soll man Gespräche mit anderen Menschen problemlos verstehen können.

Die neuen Pixel Buds sind kompatibel zu Android ab Version 6.0 und Bluetooth ab Version 4 und lassen sich auch mit Notebooks und iOS-Geräten verbinden.

Die neuen Pixel Buds sind ab Frühjahr 2020 erhältlich. US-Preis: 179 Dollar. Zum Deutschlandstart gibt es noch keine Angaben.

Die neuen Pixel Buds.
Vergrößern Die neuen Pixel Buds.
© Google

Pixelbook Go

Google Chrome-OS-Notebook Pixelbook bekommt ebenfalls ein Update. Die neue Generation heißt Pixelbook Go und besitzt einen 13,3-Zoll-Touchscreen. Es soll dünn (12 mm), leicht und schnell sein, eine lange Akkulaufzeit (12 Stunden Laufzeit) und ein gefälliges Design bieten. Das Gehäuse ist aus Magnesium und die Tasten sollen besonders leise sein.

Ab jetzt sind in den USA Vorbestellungen möglich, die Preise beginnen bei 649 US Dollar. Für die Rechenleistung sorgen die Intel-Core-Prozessor m3, m5 und m7. Mit 8 GB oder 16 GB RAM und 64 GB, 128 GB, oder 256 GB großer SSD. Zum Deutschlandstart liegen noch keine Informationen vor.

Google Nest Mini

Der bisherige Google Home Mini heißt ab der heute vorgestellten neuen Generation Nest Mini. Der kleinste Google-Lautsprecher ist für 49,99 Dollar oder 59 Euro erhältlich. Vorbestellungen sind sofort möglich. Ab dem 22. Oktober 2019 gibt es Nest Mini auch bei Mediamarkt, Saturn und Gravis.

Nest Mini besitzt erstmals eine Öffnung an der Unterseite zur Befestigung an der Wand. Den Sound und vor allem den Bass will Google deutlich verbessert haben. Während Sie Musik, Podcasts und andere Medien auf Nest Mini hören, gehen LEDs an, wenn sich Ihre Hand dem Gerät nähert, um Ihnen zu zeigen, wo Sie die Lautstärke an beiden Seiten einstellen könnt. Nest Mini soll den Benutzer jetzt trotz lauter Hintergrundgeräusche besser verstehen, wenn Sie einen Sprachbefehl geben. Zusätzlich soll Nest Mini die Lautstärke dynamisch auf Hintergrundgeräusche anpassen: Wenn also der Geschirrspüler läuft und Sie nach dem Wetter fragen, werdet Sie die Antwort lauter hören, verspricht Google.

Nest Mini besitzt einen speziellen Chip für maschinelles Lernen mit bis zu einem TeraOPS Prozessorleistung. Das soll Nest Mini intelligenter machen, weil Google künftig Funktionen von Google Assistant direkt auf dem Gerät anstatt in seinen Rechenzentren ausführen lassen kann.

Nest Mini
Vergrößern Nest Mini
© Google

Nest Wifi: Router und Wifi Point für WLAN Mesh

Google hat mit Nest Wifi eine Kombination aus einem Wifi-Router (der mit dem Modem verbunden wird) und einem Wifi-Point (Wifi-Zugangspunkt) zur Vergrößerung der WLAN-Reichweite vorgestellt. Eine bis zu 210 m² große Wohnung soll so mit WLAN versorgt werden. Das neue WLAN-Meshsystem soll sich zugleich mit seiner unauffälligen Optik problemlos in jede Wohnung einfügen. Der Benutzer konfiguriert Nest Wifi per Google Home App.

Google hat außerdem einen Speaker mit Google Assistant in Nest Wifi Point (nicht aber in den Router) integriert. Per Sprachbefehl kann man zum Beispiel das Wifi für die Kinder abschalten - eine Kindersicherung gehört also auch zum Funktionsumfang von Nest Wifi und der Google Home App.

Nest Wifi und Wifi Point
Vergrößern Nest Wifi und Wifi Point
© Google

Das Router-Gehäuse besteht laut Google zu 45 % aus recyceltem Kunststoff, das Gehäuse des Zugangspunkts zu 40 %.

Das neue Nest Wifi ist in den USA ab dem 4. November 2019 erhältlich. Der US-Preis beträgt 269 US-Dollar (349 Dollar für das Dreierpack mit einem Router und zwei Zugangspunkten), Vorbestellungen sind ab sofort möglich. Nest Wifi wird in Deutschland aber erst ab Dezember 2019 im Handel erhältlich sein. Das Bundle mit einem Wifi-Router und einem Wifi-Zugangspunkt kostet 259 Euro, ein einzelner Wifi-Router 159 Euro und ein einzelner Wifi-Zugangspunkt 139 Euro. Erhältlich im Google Store, aber auch bei Mediamarkt, Saturn und Gravis.

Google verfolgt mit Nest den Plan alle wichtigen Home-Funktionen in einem Gerät zusammenzufügen. Google betont die Wichtigkeit der Privatsphäre bei Smart-Home-Geräten. Zugleich sollen die Nestgeräte auch zu einer umfassenden Home-Audio-Lösung werden.


PC-WELT Marktplatz

Smart Home - darum geht es.

Smart Home umschreibt einen der vermutlich am stärksten wachsenden Trends der Zukunft: Intelligente Geräte und Haus-Steuerungssysteme, die Ihnen Ihr Leben erleichtern sollen. Denkbar und vielfach bereits erhältlich sind dabei Lösungen wie Einbruchschutz oder Sets zum Stromsparen. Oder Intelligente Systeme zur Hausbelüftung oder Heizungssteuerung. Smart TVs bringen das Internet ins Wohnzimmer und Waschmaschinen lassen sich per App steuern. Über intelligente Stromzähler haben Sie mit einem Blick aufs Smartphone den aktuellen Stromverbrauch im Griff. Sie sehen, die möglichen Anwendungen sind vielfältig. In diesem Themenbereich widmen wir uns dem Thema Smart Home, erklären, wie die Technik funktioniert und wie intelligent vorhandene Lösungen am Markt wirklich sind.

2462251