2390743

Google droht mit Schließung von Google News in der EU

19.11.2018 | 12:58 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Google deutet eine Schließung von Google News in der EU an, falls die Linksteuer kommen sollte.

Als Reaktion auf eine Linksteuer könnte Google auch Google News innerhalb der Europäischen Union schließen. Diese Andeutung machte ein Google-Manager im Gespräch mit der britischen Zeitung The Guardian.

Offener Streitpunkt zwischen der EU und Google ist der Artikel 11 der neuen Urheberrechtsrichtlinie der Europäischen Union. Hier geht es um das sogenannte Leistungsrecht und ob Internet-Dienste, wie Google oder Facebook, den Verlagen Geld bezahlen müssen, wenn sie Auszüge aus ihren Websites - sogenannte Snippets - verwenden. Die Internet-Konzerne wehren sich vehement gegen die Einführung einer solchen Linksteuer.

Richard Gingras, Chef von Google News, erklärte gegenüber The Guardian, dass er nicht ausschließen könne, dass nach einer Einführung einer solchen Linksteuer, Google sich zur Schließung von Google News in der EU gezwungen sehen könnte. Die Zukunft von Google News hänge demnach von der Entscheidung der EU ab. "Wir können keine Entscheidung treffen, solange wir nicht die endgültige Regel haben", so Gingras. In der Tat hat sich die EU noch nicht entschieden, wie genau die Formulierung des Artikel 11 lauten wird.

Einen für alle Verlage vielleicht änlichen Präzedenzfall hat Google bereits im Jahr 2014 in Spanien geschaffen. Seinerzeit wollten spanische Verlage eine finanzielle Vergütung für die Links zu ihren Portalen auf Google News. Google wollte nicht zahlen und stellte Google News in Spanien ein. Seitdem haben News-Websites in Spanien mit argen Traffic-Problemen zu kämpfen, gemessen jedenfalls an der Traffic-Entwicklung der News-Websites in anderen euroäischen Ländern. Weniger Traffic bedeutet weniger Werbeeinnahmen, wodurch die FInanzierung der News-Websites gefährdet wird.

Man wolle mit allen Interessensgruppen zusammenarbeiten, so Gingras gegenüber The Guardian. Er fügte aber auch einen weiteren Satz mit Hinweis auf Spanien hin: "Wir möchten nicht, dass das in Europa passiert." Einen Satz, den man auch als Warnung gegenüber der EU verstehen könnte.

Google sieht Google News ohnehin vor allem als einen Traffic-Treiber für News-Websites und verweist immer wieder darauf, dass es mit Google News keinerlei Geld durch Werbeeinnahmen verdiene und vielmehr die Nutzer auf Google News dazu auffordere, die Links anzuklicken und die News-Websites zu besuchen, um die Artikel zu lesen. Wovon wiederum die Websites der Verlage profitieren. Damit sichere Google News auch eine Vielfalt an News-Seiten.

Lesetipp: Artikel 13 - das Ende von Youtube droht... nicht

PC-WELT Marktplatz

2390743