2469197

Google Stadia im Test - noch lange nicht perfekt

19.11.2019 | 13:38 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Der Game-Streaming-Dienst Google Stadia ist gestartet. Im Test zeigt sich: Der Dienst fasziniert und enttäuscht zugleich...

Mit Google Stadia betritt ein weiterer Anbieter die Bühne der Game-Streaming-Dienste. Bereits verfügbar sind beispielsweise Playstation Now und Geforce Now (Beta). Mit ProjectX Cloud arbeitet Microsoft an einem solchen Dienst, der ab Anfang 2020 auch in Deutschland in der Beta verfügbar sein wird. Der Einstieg bei Google Stadia in die Welt der Game-Streaming-Dienste kostet zum Start 129 Euro. Dafür erhält man die Stadia Premiere Edition, die im Paket neben dem Stadia Controller auch noch Googles Chromecast Ultra (im Preisvergleich) enthält. Hinzu kommt ein Zugangscode für drei Monate Stadia Pro.

Unsere US-Schwesterpublikation PC-WORLD durfte Google Stadia bereits ausgiebig testen. Hier der Testbericht unserer US-Kollegen:

Mit Stadia gibt es keine einfachen Antworten. Jedes Kompliment, welches man dem Game Streaming Dienst von Google machen möchte - und davon gibt es tatsächlich einige - ist mit einem Vorbehalt, einer Komplikation oder einer Beanstandung verbunden.

Das ist ein Problem. Und das zwar größte Problem von Stadia.

Google will mit Stadia die Art und Weise, wie Menschen Spiele konsumieren, vereinfachen. Spielen Sie Ihre Spiele überall und jederzeit. Und doch ist die Realität, zumindest vorerst, ein Labyrinth von möglichen Fallstricken. Funktioniert Google Stadia? Sicher, unter den richtigen Umständen und mit dem richtigen Spiel. Aber wird es bei Ihnen funktionieren? Das ist eine schwierigere Frage, oder besser gesagt eine von hundert Fragen, von denen jede einzelne sich als fatal für die Nutzung von Google Stadia erweisen könnte.

Das Best-Case-Szenario

Ab dem 19. November erhalten diejenigen, die 129 Euro für die Google Stadia Founder's Edition oder die funktional identische Premiere Edition gezahlt haben, einen Stadia-Controller, einen 4K-fähigen Chromecast Ultra und drei Monate des 10 Euro pro Monat kostenden Stadia Pro-Abonnements.

Blick in ein Google Stadia Datencenter
Vergrößern Blick in ein Google Stadia Datencenter
© Google

Nur so kann man jetzt und in absehbarer Zeit Zugang zu Google Stadia erhalten. Und das aus gutem Grund: Es ist der einzige Anwendungsfall, der sich fertig anfühlt. Google Stadia kommt mit einer ganzen Liste fehlender Funktionen, insbesondere auf PC und Smartphones. Damit ist der Chromecast das einzige Gerät, das 4K-Streaming bei Veröffentlichung sowie 5.1-Surround-Sound und den drahtlosen Stadia-Controller unterstützt. Diese Funktionen werden erst ab 2020 auf anderen Plattformen verfügbar sein.

Betrachten Sie daher die Nutzung von Chromecast Ultra als das "Best Case Szenario" für Tests. Insbesondere ein Chromecast Ultra, der direkt mit Ihrem Router verbunden ist, der solidenDownload-Geschwindigkeiten erreicht (500 Mbps in unserem Test) und sich in der Nähe der Google-Datenzentren befindet, die Stadia nutzt.

Womit Google wirbt und was man tatsächlich erhält

Wie gut Google Stadia läuft, hängt von der Definition dessen ab, was "gut genug" bedeutet - was natürlich von Person zu Person unterschiedlich ist. Und ob wir Stadia mit den bisherigen Streaming-Diensten wie OnLive und PlayStation Now oder mit Konsolen und PCs vergleichen.

Der Stadia Controller und Chromecast Ultra
Vergrößern Der Stadia Controller und Chromecast Ultra
© IDG

Wenn wir uns mit den Standards anderer For-Pay-Spiele-Streaming-Dienste vergleichen, ist Stadia ein voller Erfolg. Wir sind positiv überrascht, wie reaktionsschnell es sich anfühlt. Selbst die Spiele, denen wir am meisten skeptisch gegenüberstanden, erwiesen sich zunächst als überraschend gut spielbar - in einer idealen Netzwerkumgebung.

Google bot uns den Zugang zu Destiny 2 und Mortal Kombat 11 während unserer Test-Periode. Die Spiele liefen nicht nur flüssig, sie sahen dabei auch noch gut aus. Allerdings nicht auf Augenhöhe mit einem High-End-PC. Und es gab gelegentliche Kompressions-Artefakte. Um in 4K spielen zu können, muss die Verbindung halt gut sein.

Google wirbt bei Stadia mit den Worten, dass der Dienst "die Zukunft" für Gaming sei. Dazu muss man mit Stadia aber auch die Spiele immer in 4K spielen können. Das Spielerlebnis sollte auch identisch mit dem Spielerlebnis sein, wenn man das Spiel lokal auf dem PC zockt. Wenn nicht sogar besser.

Das ist es aber bei Google Stadia nicht, und das könnte es auch nie sein. Aber wenn das das Endziel von Google ist, dann ist jedes Stottern eine Enttäuschung. Jeder verschwommene Hintergrund oder jedes Kompressionsartefakt wird zu einer Anklage gegen die gesamte Plattform. Der Nervenkitzel von "Wow, ich lasse Destiny 2 von einem 40 Meilen entfernten Server laufen und es funktioniert überraschend gut" reicht nicht mehr aus...

Stadia befindet sich noch im Aufbau

Ein großer Teil der Stadia-Erfahrung ist noch in Arbeit. So sehr, dass wir uns schwer erklären können, warum Google den Rest nicht einfach bis zu einem späteren Zeitpunkt gesperrt hat. Ein PC ist wahrscheinlich das beste Setup nach dem Chromecast, und wenn Sie letztes Jahr an den Tests von Google teilgenommen haben, dann wird sich alles vertraut anfühlen. Der Zugriff auf Spiele erfolgt über Chrome, wobei ein Vollbildfenster über den Browser gezogen wird. Es ist glatt, im Grunde genommen nicht zu unterscheiden von der nativen Ausführung eines Spiels im randlosen Fenstermodus.

Das Problem ist, dass das 4K-Streaming beim Start von Stadia an den Chromecast gebunden ist. Der PC ist auf 1080p begrenzt, und es ist ein hässliches 1080p. Die Kompressionsartefakte, die bereits beim Chromecast bei maximaler Streamingqualität auffallen, sind auf dem PC allgegenwärtig. Es ist ein eindeutiges Problem in dunklen Umgebungen und kann sogar im Menü von Destiny 2 entdeckt werden.

Dennoch gibt es eine Neuerung, diese Spiele auf Geräten auszuführen, die sie nicht ausführen können sollten. Haben Sie einen  günstigen Laptop zu Hause? Schließen Sie ihn an ein Ethernet-Kabel an, öffnen Sie Chrome, schließen Sie eine Maus oder den Stadia-Controller (oder einen Xbox-Controller) an und Sie könnten ein ziemlich gutes Faksimile von Destiny 2, Red Dead Redemption II oder Assassin's Creed Odyssey ausführen. Das ist das eigentliche Versprechen von Stadia, und wenn die Chrome-Version 2020 um 4K-Unterstützung erweitert wird, könnte es sich als sehr interessant erweisen.

Smartphones sind jedoch eine Katastrophe. Auch wenn Sie die Founder's Edition erworben haben, unterstützt Stadia beim Start nur Geräte wie Pixel 2, 3/3a und 4. Angesichts der Vielzahl der Smartphones, auf denen Android läuft, können wir nicht glauben, dass Google nicht einmal die Flaggschiffe 2019 für den Veröffentlichungstag vorbereitet hat.

Das Smartphone ist - zumindest derzeit noch - die schwächste Stadia-Umgebung. Was schade ist, denn es hat das meiste Potenzial. Wer will nicht Red Dead Redemption II am Handy spielen? Oder Destiny 2 mit in den Urlaub nehmen, indem man nur einen Controller in die Tasche packt?

Die Leistung ist jedoch uneinheitlich, selbst bei Wi-Fi. Eine halbe Sekunde Latenz war die Regel, und während wir keine ernsthaften Verbindungsprobleme mit einem Laptop hatten, ließ das Smartphone Frames weg und zeigte manchmal sogar ein "Lost Connection"-Symbol an.

Zu allem Überfluss sind viele Spiele auf der Display-Größe eines Smartphones nicht spielbar. Die Leute beschweren sich über Nintendo Switch-Spiele und unlesbare Texte, aber versuchen Sie mal, Red Dead Redemption II auf einem fünf Zoll großen Bildschirm zu spielen! Nicht nur Texteinblendungen sind betroffen: Auch interaktive Elemente, Tastenanzeigen - alles ist mikroskopisch klein.

Und die Steuerung funktioniert kaum wie angekündigt. Das ist wahrscheinlich der seltsamste Teil dieses ganzen Chaos. Als Google Stadia ankündigte, war ein Highlight, dass Sie während des Spielens zwischen den Geräten wechseln könnten. Angenommen, Sie spielen auf Ihrem Chromecast, dann können Sie auf Knopfdruck nahtlos auf Ihr Handy wechseln.

Mit der Stadia-App können Sie bestimmen, auf welchem Bildschirm das Spiel angezeigt wird. So haben wir zum Beispiel Mortal Kombat 11 von einem Fernseher auf das Handy geschoben. Prima.

Der Controller passt aber nicht dazu. Es soll sich nicht mit einem einzelnen Gerät, sondern mit Ihrem Wlan verbinden und dann Befehle direkt an die Server von Google weiterleiten, um die Latenz zu verkürzen. Das passiert, wenn Sie an den Chromecast angeschlossen sind, aber Telefone und PCs müssen direkt mit einem USB-C-Kabel an den Controller angeschlossen werden. Die Smartphone-Situation ist jedoch absurd, da man zuerst eine Halterung am Stadia-Controller anbringt, dann das Telefon in die Halterung steckt und dann die beiden miteinander verbinden. Es ist eine unhandliche Hydra und wird noch verwirrender, weil - wieder einmal - Google den Hardware-Pool absichtlich auf seine eigene Smartphone-Reihe beschränkt.

Es ist eine Schande, denn der Controller selbst ist großartig. Das Design ist ein Hybrid aus den PlayStation 4- und Xbox One-Controllern, die horizontale Sticks mit geformten Griffen und den A/B/X/Y-Tasten verbinden. Die Akkulaufzeit ist besser als bei einem DualShock 4, der Akku wird über USB-C schnell geladen. Für einen ersten Versuch? Großartig. Aber warum ist es nur halb funktionsfähig?

Die Spielauswahl

Google kündigte zunächst an, dass Stadia nur mit einem Dutzend Spielen starten würde. Eine Woche später wurde die Zahl auf 22 erhöht. Keine der beiden Spiele-Listen ist beeindruckend und es gibt nur einen Exklusivtitel: Gylt, entwickelt von Tequila Works. Da wir am Ende der Veröffentlichungssaison stehen, bedeutet das, dass der Großteil des Line-ups von Stadia alt ist - entweder ein paar Monate oder in einigen Fällen ein paar Jahre. Das treibt uns also nicht an, sofort irgendetwas für Stadio zu kaufen.

Die meisten Spieler denken noch immer, dass Sie mit dem Stadio Pro-Abonnement eine Art Netflix-for-Games erhalten. Aber so ist Stadia nicht..

Stadia Pro gibt Ihnen nur Destiny 2 und Samurai Shodown zum Start, mit weiteren kostenlosen Spielen in der Zukunft. Sie erhalten auch Rabatte, etwa beim Kauf von Assassin's Creed Odyssey. Es gibt aber noch kein Xbox Game Pass-ähnliches Lineup. Viele Spiele, wie Red Dead Redemption II, sind bei Stadia zum gleichen Preis (oder mehr) erhältlich, wie bei anderen Händlern. Sie kaufen eine Version des Spiels, die an die Server von Google gebunden ist und möglicherweise ganz verschwinden könnte, wenn Stadia geschlossen werden sollte.

Wir können weiterhin nicht glauben, dass Google diesen Ansatz gewählt hat. Microsoft hat bereits gesagt, dass sein konkurrierender Streaming-Dienst, Project xCloud, nächstes Jahr zum Xbox Game Pass (einschließlich PCs) kommt. Das sind über 100 Spiele, die für etwa 15 Euro im Monat erhältlich sind. Das Abonnement von Stadia ist im Vergleich dazu dürftig, aber nur, weil es noch keine kostenlose Version gibt, und dann wird es irgendwann der einzige Weg sein, 4K-Streaming und 5.1-Surround-Sound zu erhalten. Aber ist dies 10 Euro pro Monat wert? Nicht wirklich..

Wie auch immer, wir hatten während unserer Testphase Zugang zu etwa einem halben Dutzend Spielen und wir haben noch ein paar Gedanken, die nicht bereits an anderer Stelle behandelt wurden.

Bei Destiny 2 war während des Stadia-Tests nicht viel los...
Vergrößern Bei Destiny 2 war während des Stadia-Tests nicht viel los...
© IDG

Destiny 2: Wie wir bereits erwähnt haben, ist Destiny 2 überraschend gut spielbar - zumindest in der Theorie. Was wir noch nicht diskutiert haben, ist, dass es Cross-Save-kompatibel ist, aber nicht Cross-Play. Mit anderen Worten, Sie können Ihre bestehenden Destiny 2-Charaktere zu Google Stadia bringen, aber es ist eine Sandbox-Version des Spiels, die nur für Stadia-Spieler existiert.

Es ist kein Wunder, dass Google kostenlose Exemplare von Destiny 2 an alle verschenkt, die die ersten Stadia-Editionen vorbestellt haben, denn ohne sie würde niemand spielen. Und in der Tat, so ist unser Test-Zeitraum abgelaufen. Wir haben die letzte Woche damit verbracht, um auf leeren Planeten herumzulaufen und einen leeren Turm zu besuchen und zu versuchen, den Geisterwald alleine zu vollenden. Es war sehr seltsam. Wir sind neugierig, ob die Bevölkerung nach der Veröffentlichung von Stadia wächst, aber es ist schwer vorstellbar, dass es so lebendig zugehen wird, wie bei den existierenden Konsolen- oder PC-Versionen.

Auf einem Smartphone sind die Texte und Menüs in Red Dead Redemption 2 nur schwer lesbar
Vergrößern Auf einem Smartphone sind die Texte und Menüs in Red Dead Redemption 2 nur schwer lesbar
© IDG

Red Dead Redemption II: Wir waren neugierig darauf, Red Dead Redemption II auszuprobieren, da wir Schwierigkeiten hatten, es mit 1080p auf einer Nvidia GeForce RTX 2080 Ti auszuführen. Befreit von lokalen Hardwarebeschränkungen, könnte Google Stadia Red Dead besser laufen lassen als ein High-End-PC? Die Antwort ist: nicht wirklich. Es ist schwierig, einen A/B-Vergleich durchzuführen, wenn man die Variablen betrachtet, die im Spiel sind. Die Beleuchtung der Stadia-Version schien flacher zu sein und die Nebeleffekte wurden durch allgegenwärtige Kompressionsartefakte unterboten. Die Ladezeiten waren jedoch schneller! Abgesehen davon: Es war Red Dead Redemption II, das zu einer Chromecast gestreamt wurde. Das ist schon ziemlich beeindruckend.

Wir denken, dass Spiele wie Red Dead ein besserer Proof-of-Concept für Stadia sind, weil sie nicht so abhängig von engen Timing-Fenstern sind wie Shooter, Kampfspiele und andere Genres. Red Dead's Schießen leidet immer noch, aber seine Bewegung ist so schwer und momentumbasiert, dass eine Verzögerung von wenigen Millisekunden kaum zu verzeichnen ist. Es ist der gleiche Grund, warum Assassin's Creed Odyssey bei den ersten Stadia-Tests so gut funktioniert hat.

Kine: Ein weiteres Genre, das sich hervorragend für Game-Streaming eignet, sind Rätselspiele. Kine ist kein tolles Puzzlespiel. Wir haben in der Testwoche viel Zeit damit verbracht, es auszuprobieren, weil es keine Rolle spielte, wie gut Stadia mitmachte. Es ist im Grunde genommen ein blockbewegliches Puzzle, an ein Raster gebunden, mit einem eingängigen Soundtrack. Das lokale Spielen auf meinem PC oder auf einem Smartphone bot genau das gleiche Erlebnis. Mehr davon, bitte.

Sehen Sie etwas? Wir auch nicht...
Vergrößern Sehen Sie etwas? Wir auch nicht...
© IDG

Gylt: Zum Schluss noch das exklusive Stadia-Spiel. Wir mögen Tequila Works. Wir mögen Gylt. Von dem, was wir gespielt haben, schien es wie ein mutiger Versuch, Mobbing und andere wichtige Themen innerhalb der Grenzen eines Stealth-Spiels anzugehen. Fleckige Schatten ruinieren das Erlebnis fast vollständig, sogar auf dem Chromecast, wo wir das meiste Glück hatten, Kompressionsartefakte zu vermeiden. Wir möchten Gylt wirklich spielen - aber nicht so!

Datenlimitierungen

Bevor wir zum Schluss kommen, ein Wort zu Data Caps. Viele Menschen haben bei der Internetnutzung eine Obergrenze in ihrem monatlichen Tarif. Es ist heutzutage selbst bei Standard-Spieldownloads ein Problem. Red Dead Redemption II kam in etwa auf 150 GB.

Der Datenverbrauch von Google Stadia
Vergrößern Der Datenverbrauch von Google Stadia
© Google

Google Stadia erfordert für 4K-Streaming bis zu 20 GB Daten pro Stunde. Wenn wir den durchschnittlichen Red Dead Redemption II Durchspielzeit von 75 Stunden nehmen, würde Stadia bis zu 1,5 TB an Daten bis Spielende verbrauchen.

Stadia ist einfach keine gute Wahl für die meisten Menschen mit gebührenpflichtigem Internet, besonders für diejenigen mit mehreren Spielen. 10 Stunden hier, 10 Stunden dort, es summiert sich unglaublich schnell - und das ist, bevor Sie Netflix, Amazon Prime Video, Spotify oder andere Streaming-Dienste, die Sie nutzen, berücksichtigen.

Google Stadia im Test - das Fazit

Ist Google Stadia die Zukunft? Das sind im Grunde genommen zwei Fragen. "Ist Streaming die Zukunft des Gaming?" Möglicherweise. Es ist praktisch und manchmal sogar aufregend. Aber wenn Sie fragen, ob Stadia die Plattform ist, die uns dorthin bringt, dann haben wir unsere Zweifel.

Unabhängig davon, bb Google Stadia zu einem langfristigen Erfolg wird oder nicht, ist es schwer zu glauben, dass Google den Start verpfuscht hat. Die zugrunde liegende Technologie ist großartig, aber alles andere funktioniert nur halb oder nur in bestimmten Situationen. Oder es kommt "bald". Wir können uns nicht vorstellen, dass Google dies im Sinn hatte, als es dieses prächtige Enthüllungsereignis auf der GDC für Stadia im März 2019 veranstaltete. Wenn ja, dann wirft das noch mehr Fragen auf.

Test-Fazit in aller Kürze

Google Stadia ist ein Durcheinander bei der Veröffentlichung und mit vielen seiner beworbenen Funktionen nur halb fertig. Hinzu kommen eine derzeit eher armselige Auswahl an Spielen, kaum Android- oder iOS-Unterstützung und keiner Möglichkeit, das Erlebnis vor dem Kauf zu testen.

Vorteile:

  • Im Best-Case-Szenario (siehe oben) funktioniert es

  • Stadia macht es möglich, moderne Spiele auf älteren Geräten zu spielen

  • Der Controller ist anständig

Nachteile:

  • Wie gut Stadia funktioniert, hängt letztendlich von Ihrem Standort und der Internetverbindung aus

  • 4K gibt es derzeit nur mit Chromecast

  • Kompressionsartefakte trüben den Spielspaß

PC-WELT Marktplatz

2469197