2429971

Gnadenfrist: Huawei erhält 90-Tage-Lizenz für Android

21.05.2019 | 09:34 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Die US-Regierung hat vorübergehend die gegen Huawei verhängten Sanktionen gelockert. Die Gnadenfrist gilt 90 Tage.

Paukenschlag: Google hat Huawei die Nutzung von Android verboten. Wieso und welche Folgen das für Besitzer von Huawei-Smartphones hat erklärt euch Takis in diesem Video. Weitere Infos unter: ► www.pcwelt.de/2429681

Der chinesische Hersteller Huawei hat von der US-Regierung eine Gnadenfrist von 90 Tagen erhalten, in denen die Ende vergangener Woche ausgesprochenen Restriktionen vorübergehend nicht ihre volle Wirkung entfalten. Auch der von Google ausgesprochene Entzug der Android-Lizenz für Huawei ist in dieser Zeit wohl nicht gültig, so dass Huawei in den nächsten 90 Tagen neben Sicherheitsupdates auch Funktionsupdates für seine Smartphones ausliefern könnte. Außerdem könnte Huawei die drei Monate dafür ausnutzen, um seine Android-Smartphones mit Updates auf die Zeit nach Ablauf der Frist vorzubereiten.

Lesetipp: Google entzieht Huawei die Lizenz für Android-Nutzung

Konkret hat das US-Handelsministerium dem Unternehmen Huawei Technologies eine Genehmigung dafür erteilt, in den USA hergestellte Güter und Dienste zu erwerben, die für den Betrieb seiner existierenden Netzwerke und bereits eingesetzten Software notwendig sind. Verboten bleibt aber der Kauf von US-Produkten, mit denen Huawei neue Produkte herstellen und in Umlauf bringen könnte.

US-Handelsminister Wilbur Ross erklärte, dass durch die Entscheidung unter anderem die Besitzer von Huawei-Smartphones weiterhin diese wie gewohnt nutzen können. Huawei darf die erteilte Lizenz des US-Handelsministeriums allerdings nur bis zum 19. August 2019 in Anspruch nehmen. Das US-Handelsministerium wird aber überprüfen, ob die Frist nochmal verlängert wird.

Huawei zeigt sich kämpferisch. Im chinesischen Fernsehen erklärte Huawei-Gründer Ren Zhengfei laut Medienberichten: "Die von der US-Regierung jetzt getroffenen Maßnahmen unterschätzen unsere Fähigkeiten." Huawei sei jederzeit selbst in der Lage, die bisher in den USA eingekauften Chips auch selbst herzustellen. Außerdem verwies Zhengfei darauf, dass Huawei keinerlei Probleme mit US-Firmen habe und in diesem Fall die US-Regierung ein Problem mit Huawei habe.

 

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2429971