2556412

Gesetzentwurf: Supermärkte nehmen alte Elektrogeräte zurück

16.12.2020 | 16:13 Uhr | Denise Bergert

Discounter und Supermärkte sollen in Zukunft alte Elektrogeräte zurücknehmen. Das sieht eine Novelle des ElektroG vor.

Die Bundesregierung will die Sammelquote für Elektroschrott erhöhen und verhindern, dass Altgeräte im Keller oder im Hausmüll landen. Dafür hat das Bundeskabinett in dieser Woche eine Novelle des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) beschlossen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Discounter und Supermärkte künftig auch Elektrogeräte zurücknehmen müssen. Die bereits für den Elektrofachhandel geltende Rücknahmepflicht soll dafür auf Lebensmitteleinzelhändler mit einer Ladenfläche ab 800 Quadratmetern ausgeweitet werden, wenn diese mehrmals im Jahr Elektrogeräte im Angebot haben.

Laut dem Bundesumweltministerium sollen Kunden in diesen Geschäften alte Elektrogeräte mit einer Kantenlänge bis 25 Zentimetern abgeben können. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie die Geräte auch in diesem Geschäft gekauft haben oder ob sie ein neues Gerät dort kaufen. Die Abgabe von größeren Geräten soll in Supermärkten ebenfalls möglich sein, allerdings nur, wenn die Kunden dann auch ein vergleichbares neues Produkt kaufen.

Das Gesetzgebungsverfahren soll bis zum Sommer 2021 abgeschlossen sein. Der Bundesrat und der Bundestag müssen noch zustimmen. Das neue Elektronikgerätegesetz könnte dann ab Anfang 2022 in Kraft treten.

PC-WELT Marktplatz

2556412