60518

Geldsparen durch Tarifwechsel: Wann lohnt der Umstieg?

19.08.2019 | 08:01 Uhr |

Jedes Jahr bringen die Mobilfunkanbieter neue Verträge mit mehr Leistung fürs gleiche Geld auf den Markt. Davon profitieren jedoch meist nur die Neukunden. Wann ist der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel?

Haben Sie auch einen Mobilfunkvertrag, der bereits ein paar Jahre alt ist und von dem Sie gar nicht wissen, welche Leistungen darin enthalten sind und wieviel Sie davon wirklich nutzen? Falls die Antwort darauf „ja“ lautet, geht es Ihnen wie den meisten Mobilfunknutzern – vor Urzeiten einen Vertrag abgeschlossen, seitdem werden monatlich die Gebühren bezahlt.

Dabei hat sich in den letzten Jahren viel getan: LTE ist in fast allen Verträgen zum Standard geworden, das Datenvolumen wächst von Jahr zu Jahr, und die Flatrate in alle deutschen Netze ist für wenig Geld zu haben. Dazu kommen EU-Flat, zweite SIM-Karte und weitere Funktionen, die Sie sicherlich nicht alle benötigen. Manche davon sind jedoch recht hilfreich. Außerdem sind die Preise gefallen: Bei Discount-Anbietern erhalten Sie heute einen monatlich kündbaren Vertrag mit 2 GB LTE-Flat für unter 7 €. Aus diesem Grund sollten Sie unbedingt einen Blick in Ihren aktuellen Mobilfunkvertrag werfen. Auf was Sie dabei achten sollten und wie Sie am schnellsten zu einem eventuell besseren Tarif gelangen, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

Siehe auch: Mobilfunktarife ohne Datenlimit im Check

Leistungen des Altvertrags: Infos auf der Anbieter-Webseite

Auf der monatlichen Rechnung Ihres Mobilfunkanbieters sehen Sie, wie lange Ihr Vertrag noch läuft.
Vergrößern Auf der monatlichen Rechnung Ihres Mobilfunkanbieters sehen Sie, wie lange Ihr Vertrag noch läuft.

Seit Ende 2016 ist die Transparenzverordnung für den Telekommunikationsbereich  der Bundesnetzagentur in Kraft. Für Sie als Nutzer bringt diese Verordnung mehrere Vorteile: Sie erfahren genau, welche Bestandteile Ihr Mobilfunkvertrag beinhaltet, und Sie sehen auf einen Blick, wie lange Ihr Mobilfunkvertrag noch läuft. Die Vertragslaufdaten werden seit längerer Zeit bereits direkt auf Ihrer Mobilfunkrechnung angedruckt. An dieser Stelle sehen Sie auch, bis wann Sie spätestens kündigen müssen, um den Vertrag innerhalb der Vertragslaufzeit zu beenden.

Ein wenig schwieriger ist es, sich ein umfassendes Bild über die Vertragsleistung vor allem älterer Verträge zu verschaffen. Hierfür bieten Ihnen inzwischen nahezu alle Anbieter einen ausführlichen Überblick in Ihrem persönlichen Portal. Den Einstiegspunkt finden Sie über die jeweilige Website des Mobilfunk-Anbieters. Sollten Sie bis jetzt keine Zugangsdaten haben, nutzen Sie einfach den Registrierungslink.

Im Serviceportal Ihres Mobilfunkanbieters erfahren Sie mehr über die Bestandteile Ihres Vertrags.
Vergrößern Im Serviceportal Ihres Mobilfunkanbieters erfahren Sie mehr über die Bestandteile Ihres Vertrags.

Einmal eingeloggt, sehen Sie in der Regel nicht nur Ihren aktuellen Verbrauch, sondern auch Ihren Tarif samt Leistungen. Damit haben Sie die Ausgangslage für Ihre Recherche: Sie wissen, wie lange Ihr Vertrag noch läuft, welche Leistungen dieser aktuell bietet und wie viel Sie davon nutzen. Denn was bringt Ihnen ein Vertrag mit großen Datenvolumen, wenn Sie heute nicht einmal ein Gigabyte pro Monat verbrauchen. Zusätzlich dazu finden Sie auf den Websites der meisten Anbieter ein Vertragsarchiv, in dem Sie die alten Verträge, die Leistungen sowie die Preise sehen.

Vergleichsportale: Erster Eindruck mit eigenen Anforderungen

Spezialanbieter wie Sparhandy bieten interessante Tarife mit und ohne Smartphone an.
Vergrößern Spezialanbieter wie Sparhandy bieten interessante Tarife mit und ohne Smartphone an.

Die meisten aktuellen Mobilfunkverträge sind in Bezug auf ihre Leistungen ähnlich strukturiert. Bevor Sie sich auf die Suche nach einem passenden Vertrag machen, sollten Sie deswegen – entweder anhand Ihres bisherigen Nutzungsverhaltens oder auf Basis künftiger Anforderungen – die folgenden Fragen beantworten:

  • Wieviel Datenvolumen verbrauche ich aktuell pro Monat?

  • Benötige ich eine Telefon-Flatrate in alle deutschen Mobilnetze und Festnetze? 

  • Welche Mindestlaufzeit sollte mein Vertrag haben? 

Haben Sie Ihre Anforderungen beisammen, sollten Sie als Nächstes einen Blick in ein Vergleichsportal werfen. Diese haben die meisten aktuellen Tarife der Mobilfunkanbieter und Reseller enthalten. Damit sind Sie in der Lage, sich schnell und unverbindlich einen ersten Überblick zu verschaffen. Alternativ dazu bieten auch Anbieter wie Mediamarkt und Saturn, aber auch Onlinehändler wie Sparhandy oder Mondeo immer wieder preislich interessante Angebote.

Am weitesten verbreitet sind in Deutschland aktuell die beiden Vergleichsportale Verivox  und Check 24 . Diese Portale verdienen ihr Geld durch die Provision, die sie bei einem Vertragsabschluss vom jeweiligen Mobilfunkanbieter erhalten. Teilweise gibt der Portalanbieter einen Teil seiner Provision an Sie weiter. Deswegen lohnt sich auch ein direkter Vergleich der Angebote auf beiden Portalen.

Die beiden Vergleichsportale Check24 (Bild) und Verivox bieten eine gute Orientierungshilfe.
Vergrößern Die beiden Vergleichsportale Check24 (Bild) und Verivox bieten eine gute Orientierungshilfe.

Der erste Auswahlschritt bei beiden Portalen ist die Unterscheidung zwischen Vertrag mit oder ohne subventioniertem Smartphone. Auf dieses Thema gehen wir im Kasten „Vertrag mit Smartphone kann Geld sparen“ näher ein. Im Folgenden betrachten wir den Fall „Nur SIM-Karte“.

Das nächste Kriterium ist das benötigte Datenvolumen. Den Standardwert setzen beide Portale auf 2 GB, die Bandbreite geht allerdings von „egal“ bis „unbegrenzt“. Nehmen Sie an dieser Stelle am besten als Orientierungspunkt Ihren aktuellen Verbrauch. Haben Sie bis heute kein mobiles Datenvolumen und nutzen E-Mail und Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Facebook nur sporadisch, dann reicht 1 GB in den meisten Fällen aus.

Verfahren Sie genauso bei den enthaltenen Telefonminuten: Hier geht die Auswahl von 0 Minuten bis hin zur Flatrate. Eine Unterscheidung zwischen den einzelnen Netzen ist meist nicht mehr gegeben.

Das letzten Kriterium ist die Vertragsdauer. Hier steht Ihnen in der Regel eine Laufzeit von 24 Monaten oder einem Monat zur Auswahl. Bei einer langen Vertragslaufzeit winkt meist ein etwas günstigerer Gesamtpreis, bei den teureren Verträgen ein stärker vergünstigtes Smartphone. Eine Vertragsdauer von einem Monat bietet die Flexibilität, nach einem Jahr den Anbieter oder den Vertrag zu wechseln, wenn es Alternativen mit besseren Konditionen oder besserem Empfang gibt. 

Mit diesen Angaben liefern Ihnen die Vergleichsportale einen ersten Anhaltspunkt, welche Angebote es am Markt gibt und mit welchem Preis Sie etwa rechnen müssen. 

Tipp: Die besten günstigen Handytarife im Vergleich

Alt gegen neu: Beurteilung der ersten Ergebnisse 

Um den Unterschied eines älteren gegenüber eines aktuellen Tarifs herauszufinden, haben wir einen alten O2-Vertrag mit dem Namen „Blue All-in S“ als Vergleichsbasis genommen. Er wurde im Jahr 2013 angeboten, kostete damals 19,99 Euro pro Monat und enthielt 50 MB Datenvolumen bis 3,6 MBit/s, eine Flatrate in alle deutschen Netze und eine SMS-Flatrate.

Im Vergleichsportal wählen wir als Filter eine Telefon- und SMS-Flatrate, 1 GB Datenvolumen und eine Laufzeit von 24 Monaten aus. Die Empfehlungen beider Portale sind bei diesen Angaben identisch. Für die eingegebenen Kriterien wird bei beiden Portalen ein Vertrag mit 24 Monaten Laufzeit mit einem Gigabyte an Daten und einer Flatrate für Telefon und SMS angeboten. Der Netzbetreiber ist O2, der Anbieter ein Reseller. Der Preis inklusive Subventionen durch die Portalbetreiber liegt bei 4,70 Euro pro Monat. Damit sparen Sie gegenüber Ihrem alten Vertrag über 15 Euro pro Monat beziehungsweise über 75 Prozent! 

Der optimale Tarif: Tempo, Netzabdeckung und mehr

Auf den Webseiten der Anbieter können Sie ermitteln, wie gut der Empfang an Ihrem Standort in Deutschland ist.
Vergrößern Auf den Webseiten der Anbieter können Sie ermitteln, wie gut der Empfang an Ihrem Standort in Deutschland ist.

Damit haben Sie einen ersten Einblick, welche Einsparungen generell möglich sind. Ein wichtiges Auswahlkriterium, nicht nur im Hinblick auf die Kosten, ist bis jetzt jedoch nicht berücksichtigt worden: der Netzanbieter. Seit dem Zusammenschluss von O2 und E-Plus gibt es in Deutschland nur noch drei Netze: Telekom , Vodafone  und O2 . Falls Sie sich nicht sicher sind, wie gut die Abdeckung des jeweiligen Anbieters an Ihren täglichen Aufenthaltsorten ist, hilft die Website der drei Anbieter als erster Anlaufpunkt. Sie gibt Ihnen einen ersten groben Eindruck, wie der Empfang in Ihrer Umgebung ist. Dazu kommen allerdings noch die lokalen Gegebenheiten: Gerade Häuser mit größeren Glasfronten, aber auch starke Betonwände können die Übertragung von mobilen Daten und den Empfang von Telefongesprächen spürbar beeinflussen.

Falls Sie keinen Favoriten haben und keinen Anbieter aufgrund bekannter Probleme ausschließen wollen, gehen Sie am besten erst einmal mit allen dreien ins Rennen. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Datengeschwindigkeit beziehungsweise die verwendete Technologie. Aktuell ist 4G beziehungsweise LTE im Einsatz, die Anbieter bauen ihre Netzwerke in diese Richtung um und schalten die alten Netzwerke ab. Gerade bei einem Vertrag mit 24 Monaten Laufzeit sollten Sie deswegen in jedem Fall dieses Auswahlkriterium berücksichtigen.

Ein weiteres wichtiges Detail ist die Möglichkeit, die Rufnummer mitzunehmen. Dies ist nicht bei allen Angeboten gegeben, etwa zum Teil bei günstigen Tarifen von Resellern. Falls Sie Ihre bisherige Rufnummer behalten möchten, aktivieren Sie diesen zusätzlichen Filter. 

5G: Der neue Mobilfunk-Standard im Überblick

Vertragswechsel: So geht er am besten über die Bühne 

Nach der ersten Analyse sind mit einem neuen Tarif Einsparungen von bis zu 75 Prozent möglich.
Vergrößern Nach der ersten Analyse sind mit einem neuen Tarif Einsparungen von bis zu 75 Prozent möglich.

Nachdem Sie sich für einen Anbieter und einen Tarif entschieden haben, können Sie den Vertrag über das Vergleichsportal oder direkt über die Website des Anbieters abschließen. Dies führt jedoch teilweise zu unterschiedlichen Preisen, da das Portal, wie bereits erwähnt, Ihnen noch einen Teil der Provision überlässt. Parallel dazu sollten Sie den Vertrag bei Ihrem bisherigen Anbieter kündigen. Achten Sie hierbei auf die Kündigungsfristen, damit der Vertrag nicht automatisch verlängert wird! 

Möchten Sie Ihre Rufnummer portieren, hängt der Prozess davon ab, ob Sie aktuell einen Laufzeitvertrag oder einen Prepaid-Vertrag haben. Bei einem Laufzeitvertrag kümmert sich Ihr neuer Anbieter um alles, Sie müssen lediglich bei der Vertragsunterzeichnung die Rufnummernportierung beauftragen. Achten Sie in diesem Fall unbedingt darauf, dass alle Angaben mit dem alten Vertrag übereinstimmen: Name des Vertragsinhabers, Adresse, Geburtsdatum und natürlich auch die Rufnummer. Da die Rufnummernübernahme inzwischen ein automatisierter Prozess ist, funktioniert dieser nur, wenn alle Angaben übereinstimmen. Planen Sie deswegen für einen Wechsel ausreichend Zeit ein.

Falls Sie einen Prepaid-Vertrag besitzen und die alte Rufnummer mitnehmen möchten, müssen Sie Ihrem alten Anbieter eine Verzichtserklärung oder „Einwilligung zur Rufnummernübernahme“ schicken. Ihr aktueller Anbieter stellt Ihnen hierfür ein spezielles Formular zur Verfügung, teilweise ist auch noch ein Gespräch mit der Hotline notwendig. Anschließend ist die Rufnummer frei zur Portierung und kann von Ihrem neuen Anbieter übernommen werden.

Besitzen Sie einen Laufzeitvertrag und möchten noch vor Ende der Vertragslaufzeit Ihre Rufnummer portieren, ist dies auch möglich. In diesem Fall läuft Ihr bisheriger Vertrag weiter, und Sie erhalten für diesen eine neue Rufnummer und meist auch eine neue SIM-Karte. Ihre bisherige Rufnummer wird dann zu einem definierten Stichtag auf den neuen Vertrag übernommen.

Übrigens: Oft haben die Mitarbeiter der Support-Hotline die Möglichkeit, bei Laufzeitverträgen für 24 Monate deutliche Rabatte einzuräumen. In der Regel ist dies für den Anbieter sogar günstiger als einen Neukunden zu gewinnen. Erfahrungen zufolge sind hier Einsparungen von über 50 Prozent möglich! Der Vertrag verlängert sich dann automatisch um 24 Monate, es ist aber in der Regel auch kein Wechsel der SIM-Karte möglich.

Fazit 

Der Markt der Mobilfunktarife ist seit Jahren in Bewegung. Die Preise sind inzwischen auf einem stabilen Niveau angekommen, es wachsen nur noch die Leistungen. Wie Sie an unserem Beispiel gesehen haben, sind trotz allem im Vergleich zu Altverträgen Einsparungen von bis zu 75 Prozent möglich. Ein Blick auf den Vertrag lohnt sich zumindest alle zwei Jahre, um entweder mehr Leistungen oder einen geringeren Preis zu erzielen. 

Vertrag mit Smartphone kann Geld sparen

Neben den reinen SIM-Karten-Verträgen gibt es auch noch solche, bei denen Sie ein Smartphone gegen geringen Aufpreis oder sogar kostenlos mit dazu bekommen. Ob sich dies lohnt, hängt stark von dem gewünschten Smartphone und dem Anbieter ab. 

Bei teuren Smartphones wie dem iPhone XR lohnt sich teilweise die Kombination aus Smartphone und Tarif.
Vergrößern Bei teuren Smartphones wie dem iPhone XR lohnt sich teilweise die Kombination aus Smartphone und Tarif.

Der günstigste Vertrag mit einem iPhone XR und 64 GB Speicher kostet in der aktuellen Übersicht rund 890 Euro über zwei Jahre. Dafür erhalten Sie das Gerät und den Tarif „Allnet Flat 4000 LTE“ von Klarmobil. In der Einzelabrechnung würde das Gerät – aktueller Idealo-Preis 700 Euro – und der Tarif über die Website rund 1140 Euro kosten. Damit haben Sie rund 250 Euro gespart.

Haben Sie also ein bestimmtes Smartphone ausgewählt, prüfen Sie, ob sich mit dem passenden Tarif ein Schnäppchen erzielen lässt. Vergessen Sie dann jedoch nicht, den Vertrag rechtzeitig vor Ablauf der 24 Monate zu kündigen.

Die neuen Samsung Galaxy S10-Modelle gehören zu den Top-Modellen auf dem Smartphone-Markt. Wie Sie noch mehr aus den Geräten rausholen und welche Funktionen Sie alle freischalten können, verraten wir in diesem Video.

PC-WELT Marktplatz

60518