2638379

Geforce RTX 3050: Hier in Kürze zur UVP erhältlich

27.01.2022 | 13:51 Uhr | Sebastian Schenzinger

Nvidia veröffentlicht am 27. Januar die RTX 3050 für Full-HD-Gamer - hier gibt's die Ampere-GPU zur UVP zu kaufen.

Wo können Sie die RTX 3050 zur UVP kaufen?

Nvidia hat uns vorab ein paar Links zukommen lassen, unter denen die RTX 3050 (zum Testbericht) zum Marktstart zur UVP von 279 Euro erhältlich sein soll:

Hinweis: Wie erwartet war der Ansturm riesig, die genannten Karten sind alle als "nicht mehr verfügbar" gelistet. 

Aus diesem Grund folgen Links zu Online-Shops, welche die RTX 3050 gelistet haben (ohne Garantie auf Verfügbarkeit):

Nvidia hat bereits Anfang 2022 auf der CES die RTX 3050 offiziell vorgestellt (zum Artikel) . Im Gegensatz zur RX 6500 XT (zum Testbericht)  bietet die Ampere-Grafikkarte 8 GB Videospeicher und obendrein gibt es erstmals bei einer Einsteiger-GPU von Nvidia Raytracing und DLSS. Alles zu einem offiziellen Preis von 279 Euro. Unser Test (zum Artikel) zeigt, dass es sich bei der RTX 3050 um eine gute GPU handelt, welche die meisten Spiele in 1080p mit den höchsten Grafikdetails flüssig darstellen kann. Dank Deep-Learning-Super-Sampling erhalten Sie auch bei aktiviertem Raytracing flüssige Spielraten. Wir haben für Sie alle Shops aufgelistet, bei denen es die RTX 3050 zum Marktstart zur UVP geben soll.

Wann soll die Nvidia GeForce RTX 3050 veröffentlicht werden?

Die RTX 3050 soll acht Tage nach dem Release der RX 6500 XT, also am 27. Januar veröffentlicht werden. Eine konkrete Uhrzeit hat Nvidia allerdings nicht genannt. Der Grund dahinter dürfte sein, dass es so Scalpern mit Bots schwerer fallen dürfte, sofort das bestehende Kontingent aufzukaufen. Wenn man sich jedoch den Release der letzten Ampere-Grafikkarten ansieht und bedenkt, dass unser Test (zum Artikel)  um 15 Uhr online gehen durfte, ist 15 Uhr keine unwahrscheinliche Zeit für den Verkaufsstart.

Wie viel soll die RTX 3050 kosten?

Nvidia gibt die UVP der RTX 3050 mit 279 Euro an. Zum Marktstart soll zumindest ein gewisses Kontingent an Karten zu diesem Preis erhältlich sein. Die Erfahrung hat uns jedoch gelehrt, dass es sich dabei um eine sehr überschaubare Anzahl handeln dürfte und die Händler die Preise mit jeder weiteren Lieferung nach oben treiben - die starke Nachfrage macht es möglich. Großes Problem ist auch, dass Nvidia selbst keine Founders Edition anbietet, die UVP ist also nichts anderes als eine Preisempfehlung an die Board-Partner. Die bieten die Karte aber meist in unterschiedlichen Versionen an - mit größeren Kühlern, besserer Spannungsversorgung, ab Werk übertaktet - und lassen sich das mit einem Aufpreis bezahlen.

Wie schnell ist die RTX 3050?

Unser Test (zum Artikel)  hat gezeigt, dass sich die RTX 3050 bestens eignet, wenn sie mit hohen bis höchsten Einstellungen in Full-HD zocken wollen. Dank Deep Learning Super Sampling funktioniert das sogar mit aktiviertem Raytracing. Gegenüber der RX 6500 XT (zum Testbericht) kann die RTX 3050 mit ihrem doppelt so großen Videospeicher punkten. In speicherhungrigen Spielen kann sich das so stark auswirken, dass wir mit der RTX 3050 eine Verdopplung der FPS-Zahlen messen konnten. Die Rasterisierungs-Performance der RTX 3050 ist vergleichbar mit einer GTX 1660 Super oder GTX 1660 Ti und liegte gute zwölf Prozent unterhalb einer RTX 2060. Gegenüber der RTX 3060 (zum Testbericht) müssen Sie mit rund 35 Prozent weniger Performance rechnen und AMDs Radeon RX 6600 (zum Testbericht) ist etwa 30 Prozent schneller. 

Grafikkarten-Vergleich 2022: GeForce RTX und Radeon RX GPUs im Test - mit Rangliste

PC-WELT Marktplatz

2638379