1798110

Gamer wollen Xbox-One-DRM nun doch wieder zurück

12.07.2013 | 05:49 Uhr |

Nach der Kehrtwende von Microsoft beim DRM-System der Xbox One wünschen sich einige Spieler nun wieder die alten Planungen zurück.

Nach der E3 ruderte Hersteller Microsoft beim DRM-Schutz seiner Konsole Xbox One zurück. Ursprünglich war eine tägliche Online-Verbindung geplant und auch der Verkauf gebrauchter Spiele sollte erschwert werden. Die Kehrtwende kam beim Großteil der Spieler gut an, einige Fans fordern nun jedoch eine Rückkehr zur ursprünglichen Planung.

In einer Petition fordern diese Spieler vom Hersteller, die angedachte Bindung der Spiele an einen Account wieder anzubieten. Damit wäre es möglich, gekaufte Spiele nicht nur auf der eigenen Konsole, sondern nach erfolgtem Login auch bei Freunden nutzen zu können. Auch die geplante Möglichkeit zum Verleihen der Spiele an bis zu zehn Familienmitglieder wird von den Fans wieder gewünscht.

Die Stimmensammlung mit dem Titel „ Microsoft: Give us back the Xbox One we were promised at E3 “ hat bereits über 10.000 Unterstützer. Das Ziel von 15.000 Unterschriften ist also in Kürze zu erwarten.

Konsole: Microsoft nennt Preis und Verfügbarkeit der Xbox One

Ob Microsoft nach der Kehrtwende wenige Tage nach der E3 nun erneut sein DRM-System anpasst, darf allerdings bezweifelt werden.

Microsoft hat bei einem Event in Redmond die neue Xbox vorgestellt. Der Nachfolger der Xbox 360 hört auf den Namen Xbox One und soll noch in diesem Jahr erscheinen. Sie nutzt einen Achtkern-Prozessor von AMD, 8 GB Arbeitsspeicher und eine 500 GB große Festplatte. Dank der überarbeiteten Kinect-Kamera, die nun standardmäßig im Lieferumfang enthalten ist, kann die Xbox One nicht nur per Sprachbefehl, sondern auch per Gesten bedient werden. Über die Konsole können auch TV-Programme, Filme, Spiele, Musik und das Internet genutzt werden. Einen Preis hat Microsoft noch nicht genannt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1798110