1796563

FRITZ!App Cam: Smartphone als Überwachungskamera

24.04.2019 | 08:06 Uhr |

AVM bietet mit Fritz!App Cam eine Gratis-App an, mit der Sie ein Android-Smartphone oder -Tablet zur Webcam aufrüsten können. Ideal zur Überwachung der Wohnung oder als Babyfon. Im Test zeigte die App aber Schwächen.

Ein ausrangiertes Android-Smartphone und die kostenlose Fritz App Cam – mehr brauchen Sie nicht für eine praktische Überwachungskamera für Live-Bilder und Aufnahmen.

Schritt 1: Auch für alte Android-Smartphones

Wie es die Bezeichnung vermuten lässt, bringt Fritz App Cam die Kamerafunktion eines Android-Geräts über die Fritzbox ins heimische Netzwerk und – sofern Sie den hauseigenen Fernzugriff über Myfritz eingerichtet haben – sogar ins Internet. Sehr gut: Da die kostenlose App auch auf Uralt-Betriebssystemen ab Android 2.2 läuft, lassen sich selbst ältere Android-Geräte reaktivieren, die ansonsten in der Schublade verstauben würden. Sie können diese Geräte beispielsweise als einfach gehaltene Webcams, die permanent übertragen, oder als Überwachungskameras, die bei Geräuschen oder Bewegungserkennung mit der Aufnahme beginnen, einsetzen.

Für die App sollte auf der Fritzbox mindestens die Firmware-Version 6.50 installiert sein. Nach der Installation starten Sie die App, die daraufhin von Ihnen wissen will, ob Sie auch über das Internet auf das Live-Kamerabild zugreifen wollen. Bestätigen Sie mit „Ja“, tippen Sie ein „Kennwort“ ein und wählen Sie „Speichern“. Legen Sie hingegen kein Kennwort fest, ist auch der anonyme Zugriff über das Internet möglich. Anschließend können Sie durch Antippen von „Ja“ eine My-Fritz-Freigabe anlegen lassen. Die App sucht nun nach einer Fritzbox, die im gleichen Drahtlosnetzwerk funkt. Kommen in Ihrem WLAN mehrere AVM-Router und -Repeater zum Einsatz, müssen Sie das gewünschte Gerät manuell auswählen.

Fritz!App Cam einrichten.
Vergrößern Fritz!App Cam einrichten.

Schritt 2: Live-Kamerabild im Internet

Steht die Verbindung, geben Sie Ihr Fritzbox-Passwort ein und bestätigen mit „OK“. Im Display sehen Sie nun das Live-Kamerabild. Gleichzeitig wird die IP-Adresse angezeigt, über die Sie im Heim-LAN auf die Kamerafunktionen zugreifen können. Öffnen Sie am Computer einen Browser und geben Sie die IP-Adresse zusammen mit der Portnummer 8080 ein, etwa 192.168.178.116:8080, um die Übertragung zu starten. Steht die Verbindung, können Sie im Browser unter anderem den Blitz aktivieren, den Zoomfaktor einstellen, Schnappschüsse auslösen und das Mikrofon ausschalten. Auch mehrere Personen können gleichzeitig auf das vom Android-Gerät übertragene Kamerabild zugreifen.

Die öffentliche IP-Adresse finden Sie heraus, indem Sie in der App auf das Menüsymbol tippen und „Einstellungen“ wählen. Unter „Zugang“ ist die „Internet-Adresse“ aufgeführt. Im Dialog „Einstellungen“ konfigurieren Sie auch alle weiterführenden Funktionen. Sie legen unter anderem die „Bildauflösung“ fest, geben an, ob die Kamera bei Geräuschen oder einer Bildänderung ausgelöst werden soll, und bestimmen, auf welchem Gerät Fritz App Cam aufgenommene Videos und Bilder speichern soll. Als Speicherort steht nicht nur das Android-Gerät zur Verfügung.

Auch das automatische Sichern der Videos und Fotos auf den Fritz-NAS-Speicher ist möglich. Der Versand per E-Mail wird ebenfalls unterstützt.

Tipp: Fritzbox ausreizen - Mehr machen mit dem Router

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel

Smart Home - darum geht es.

Smart Home umschreibt einen der vermutlich am stärksten wachsenden Trends der Zukunft: Intelligente Geräte und Haus-Steuerungssysteme, die Ihnen Ihr Leben erleichtern sollen. Denkbar und vielfach bereits erhältlich sind dabei Lösungen wie Einbruchschutz oder Sets zum Stromsparen. Oder Intelligente Systeme zur Hausbelüftung oder Heizungssteuerung. Smart TVs bringen das Internet ins Wohnzimmer und Waschmaschinen lassen sich per App steuern. Über intelligente Stromzähler haben Sie mit einem Blick aufs Smartphone den aktuellen Stromverbrauch im Griff. Sie sehen, die möglichen Anwendungen sind vielfältig. In diesem Themenbereich widmen wir uns dem Thema Smart Home, erklären, wie die Technik funktioniert und wie intelligent vorhandene Lösungen am Markt wirklich sind.

1796563