2415071

Flug-Taxi: Airbus zeigt City Airbus in Ingolstadt

12.03.2019 | 15:18 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Airbus Helicopters hat den City Airbus vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein elektrisch angetriebenes „Flugtaxi“ für vier Passagiere, das in der finalen Version wohl auch autonom fliegen soll.

Airbus Helicopters und Siemens haben den City Airbus bei Ingolstadt offiziell vorgestellt (mit Video). Dabei handelt es sich um ein elektrisch angetriebenes „Flugtaxi“ – oder besser: um eine Flugdrohne - für vier Passagiere, das in der finalen Version wohl auch zumindest teilweise autonom fliegen soll.

Vier Doppelrotoren (mit insgesamt acht Propellern, jeder mit einem eigenen 100-kW-Elektromotor von Siemens) treiben den 2,2 Tonnen schweren, 8 Meter langen und bis zu 120 km/h schnellen City Airbus an ( allein die 11-kWh-Batterie wiegt laut Welt Online 650 Kilogramm ). Seine Reichweite soll bei rund 50 Kilometern und die Flughöhe bei bis zu 300 Metern liegen. Ein Pilot sitzt nicht im City Airbus, das Gefährt startet senkrecht, fliegt und landet senkrecht und wird dabei von einer Bodenstation überwacht. Das Flugtaxi fliegt also vermutlich überwiegend autonom. Statt vier Passagiere kann der City Airbus auch 350 Kilogramm Nutzlast transportieren.

Airbus will das Flugtaxi bei Ingolstadt testen. Mitte Mai 2019 sollen laut Spiegel Online die Testflüge beginnen. Dabei soll der City Airbus zunächst 150 Meter hoch, maximal 80 Kilometer schnell und 15 Kilometer weit fliegen. Anfangs muss noch ein Pilot in der Drohne sitzen, später soll der City Airbus dann ohne Pilot an Bord fliegen.

Vorerst darf der City Airbus aber nicht über bebautes Gebiet fliegen, die Testflüge finden über einem Testgelände in Manching statt. Dort unterhält Airbus eine große Niederlassung. Um das Jahr 2025 könnte der City Airbus dann im Alltagseinsatz fliegen. Sofern dann die gesetzlichen Rahmenbedingungen existieren und sich der Betrieb für die Unternehmen lohnt.

Flugtaxis sind nicht erst seit der entsprechenden Bemerkung von Staatsministerin Dorothee Bär ein häufiges Thema, wenn davon die Rede ist, wie in der Zukunft Menschen in den Ballungszentren transportiert werden sollen. Typischerweise dürften derartige Flugtaxis in der serienreifen Version also in Großstädten zum Einsatz kommen und nur auf fest vorgegebenen Routen fliegen. Man kann damit nach der derzeitigen Planung also nicht nach Belieben in den Städten herumfliegen. Insofern sind diese Flug-Taxis also eigentlich eher Flug-Busse.

Airbus will bei diesem möglichen Zukunftsmarkt mit seinem City Airbus mitmischen, doch auch andere Unternehmen wie Boeing oder Volocopter sowie Kitty Hawk entwickeln längst ähnliche Lösungen. Volocopter hat seine Flugdrohne längst fliegen lassen. So weit ist Airbus mit seinem City Airbus noch nicht.

Volocopter: Deutsches Lufttaxi fliegt erfolgreich über Dubai

Kitty Hawk Flyer: Mini-Flugzeug für jedermann ab Ende 2017 erhältlich

PC-WELT Marktplatz

2415071