2479760

Filmmaker-Modus für neue TV-Geräte angekündigt

09.01.2020 | 15:38 Uhr | Denise Bergert

Samsung und Philips wollen in ihren neuen TV-Geräten einen Filmmaker-Modus ohne Motion Smoothing integrieren.

Ein Großteil aktueller TV-Modelle bietet mit Motion Smoothing eine spezielle Funktion, die bewegte Bilder flüssiger erscheinen lassen soll. Die meist ab Werk automatisch aktivierte Einstellung errechnet auf Basis von Algorithmen zusätzliche Zwischenbilder. Diese entfernen zwar tatsächlich Unschärfen und eventuelle Ruckler aus den gezeigten Szenen, vernichten damit jedoch auch den „Filmlook“, den Zuschauer bereits seit Jahren aus dem Kino gewohnt sind. Aus diesem Grund sprechen sich Filmemacher wie James Cameron, Christopher Nolan, Martin Scorsese oder J.J. Abrams bereits seit Jahren gegen den Effekt aus.

Die Kritik der Regie-Elite wurde nun – zumindest von einigen Elektronik-Herstellern – gehört. Im Rahmen der CES in Las Vegas kündigte die UHD Alliance den sogenannten Filmmaker Mode für TV-Geräte an. Diese Einstellung am Fernseher verzichtet gänzlich auf Motion Smoothing und ähnliche „Verbesserungseffekte“ - der Modus zeigt den Film so, wie er auch im Kino zu sehen ist. Auf der CES bestätigte LG, dass der Filmmaker-Modus in allen 4K- und 8K-TV-Geräten enthalten sein wird, die das Unternehmen 2020 vorstellt. Panasonic will den Modus in seine OLED-Geräte der HD-2000-Serie integrieren. Samsung, TP Vision und Kaleidoscape wollen sich ebenfalls anschließen, gaben jedoch noch keine konkreten Details bekannt. Die einzigen TV-Hersteller, die ihre Kooperation noch nicht zugesichert haben, sind Sony und TCL.

Der Filmmaker-Modus soll in den bestätigten TV-Modellen ab Werk automatisch aktiviert werden. Die Mitglieder der UHD Alliance haben sich außerdem auf einen Namensstandard für den Modus geeinigt, der auf allen TV-Geräten gleich angezeigt wird. Nutzer müssen also nicht erst umständlich durch ihr TV-Menü navigieren, um den Filmmaker-Modus zu aktivieren oder zu deaktivieren.

PC-WELT Marktplatz

2479760