2538911

Facebook sperrt alle QAnon-Gruppen

07.10.2020 | 12:21 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Facebook verschärft die Bekämpfung von Verschwörungstheorien und verbannt alle QAnon-Gruppen von seinen Plattformen.

Facebook verschärft seine bereits im August angekündigten Bekämpfung der Gruppen der QAnon-Bewegung und sogenannten Militarized Social Movements. Wie das Unternehmen mitteilt , werden fortan derartige Gruppen gebannt. Dadurch sollen sich die Anhänger der Verschwörungsbewegung, die oft auch rechtsextreme Gedanken verbreitet, nicht mehr über die Plattformen von Facebook organisieren können und Inhalte verbreiten dürfen.

Ab sofort werden laut Facebook alle Inhalte sofort gesperrt, wenn sie QAnon zuzurechnen sind, selbst dann, wenn sie keine Inhalt verbreiten, die zur Gewalt auffordern oder Gewalt verherrlichen. Das Verbot gilt für Facebook Pages, Groups und Instagram-Konten. Facebook begründet es damit, dass Aufrufe zur Gewalt nur eine Form dafür seien, wie diese Gruppe der realen Welt schade.

Verwiesen wird dabei etwa auf die jüngste Verschwörungstheorie der QAnon-Anhänger, dass "die Waldbrände an der Westküste von bestimmten Gruppen ausgelöst wurden, was die Aufmerksamkeit der örtlichen Beamten von der Brandbekämpfung und dem Schutz der Öffentlichkeit ablenkte." Dies sei ein Beispiel dafür, wie QAnon-Anhänger aktuelle Themen aufgreifen, um immer neue Verschwörungstheorien zu verbreiten, die der Gesellschaft schaden.

Innerhalb des ersten Monats hat Facebook über 1.500 Seiten und Gruppen mit QAnon-Inhalten gesperrt. Hinzu kommen 6.500 Seiten und Gruppen, die über 300 Miliarized Social Movements zuzurechnen sind. Fortan will Facebook derartige Gruppen überhaupt nicht mehr dulden. Das bei Facebook verantwortliche Team "Dangerous Organizations Operations" setze die neue Regel durch und fahnde aktiv selbst nach entsprechenden Inhalten. Es wird also nicht nur auf Meldungen der Nutzer reagiert.

Das neue Verbot gilt ausschließlich für QAnon Facebook-Gruppen/Seiten und Instagram-Konten und nicht für einzelne Beiträge der Nutzer von Facebook und Instagram.

PC-WELT Marktplatz

2538911