2468130

Facebook: Bug in iPhone-App erlaubt Kamerazugriff

13.11.2019 | 14:43 Uhr | Michael Söldner, Halyna Kubiv

In der Facebook-App findet sich ein Bug, der den Zugriff auf die Kamera ohne Absicht des Nutzers erlaubt.

In der aktuellen Version der Facebook-App für iOS findet sich ein Bug, der den Zugriff auf die Kamera ohne Zutun des Nutzers ermöglicht. Die App aktiviert dazu im Hintergrund offenbar in einigen Situationen die Kamera, ohne dass der Nutzer dies so beabsichtigt hat. Man kann dieses willkürliche Einschalten der Kamera über einen roten Balken nachvollziehen, der sich über die Menüleiste einblendet und so eine aktivierte Videoaufnahme über die Kamera signalisiert. Facebook kündigte  gegenüber "The Verge" ein Update an, welches schon bei Apple zur Prüfung eingereicht wurde. 

Der ungewollte Zugriff auf die Kamera in der iOS-App von Facebook findet offenbar in unterschiedlichen Momenten statt: Bei einem Nutzer war das Interface der Kamera kurz zu sehen, als er durch Facebook scrollte. Als er sein Smartphone im Anschluss kurz im Querformat hielt, war das Kamera-Interface der App nochmals kurzzeitig zu sehen, inklusive der Live-Ansicht durch die rückseitig verbaute Kamera des iPhones. Bei einem anderen Nutzer tauchte die Kamera-Ansicht hingegen auf, wenn ein vergrößertes Foto in der Facebook-App nur leicht nach unten geschoben wurde. Dabei tauchte auf einmal im Hintergrund die Kamera-App auf, ebenfalls mit Live-Bild. Das Problem tritt offenbar auf vielen unterschiedlichen iPhone-Modellen auf. Voraussetzung ist aber wahrscheinlich iOS 13 und eine Erlaubnis in der Einstellungen-App auf die Kamera zuzugreifen. Wollen Sie dies verhindern, öffnen Sie die App "Einstellungen" und dort den Bereich "Datenschutz". Aus der langen Liste wählen Sie den Eintrag "Kamera" und schalten dort den Regler für Facebook auf links, sodass er ausgegraut ist. Facebook rechtfertigt den Kamera-Zugriff mit einem Bug, der mit dem Update vom 8. November eingeführt wurde. Es gebe allerdings keine Hinweise darauf, dass ungewollt Videos oder Fotos aufgenommen oder hochgeladen wurden.

Unsere Meinung:

Es ist schon bezeichnend, wie Facebook in der letzten Zeit wegen diverser Datenschutz-Skandale an Vertrauen der Nutzer verloren hat, denn sofort verbreitete sich eine Meldung , dieses willkürliche Kamera-Einschalten sei von Facebook so gewollt. Andererseits ist Facebook an diesem Debakel teilweise selber schuld, denn die Entwickler ignorieren seit Jahren Apples Richtlinie zu den transparenten Veröffentlichungsnotizen bei den App-Updates und kopieren in das Feld seit Jahren die gleiche Beschreibung: "Die App wird regelmäßig aktualisiert, um sie weiter zu verbessern. Lade dir die aktuellste Version herunter, um von allen verfügbaren Facebook-Features zu profitieren". Hätten die Entwickler in einer Veröffentlichungsnotiz eine neue Geste erwähnt, die die Kamera aktiviert, vielleicht hätte sich die Verschwörungstheorie über die spionierende Facebook-Kamera nicht so schnell verbreitet.

"Aussagekräftige" Veröffentlichungsnotizen bei der Facebook-App
Vergrößern "Aussagekräftige" Veröffentlichungsnotizen bei der Facebook-App

Checkliste: Windows, Android und Co. absichern  

PC-WELT Marktplatz

2468130