2469206

Ex-Betreiber von Movie2k.to übergeben 25 Millionen Euro in Bitcoins

06.08.2020 | 10:59 Uhr | René Resch

Der Programmierer des illegalen Streaming-Portals Movie2k.to hat über 25 Millionen Euro in Bitcoins und Bitcoin Cash übergeben.

Update vom 6. August 2020: Bei den laufenden Ermittlungen gegen die Betreiber wurden nun Bitcoins und Bitcoin Cash im Wert von über 25 Millionen Euro sichergestellt, das hat die Generalstaatsanwaltschaft Dresden mitgeteilt. Laut Angaben habe der Programmierer der Plattform während der Vernehmung freiwillig zur Schadenswiedergutmachung übergeben.

Den zwei Betreibern, beide seit November 2019 in Untersuchungshaft, wird vorgeworfen, von Herbst 2008 bis Mai 2013 über 880.000 Raubkopien von Filmen über das Portal verbreitet sowie einen illegalen Streamingservice betrieben zu haben. Die Einnahmen aus Werbung und Abofallen wurden seit Mitte 2012 dazu genutzt, Bitcoins zu kaufen. Im Zeitraum zwischen 2013 und 2016 wurden die Bitcoins genutzt um über den Immobilienunternehmer verschiedene Immobilien zu erwerben.

"Die eindeutige und beweissichere Identifizierung der Bitcoins erfolgte aufgrund von umfangreichen Ermittlungen in Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt und der US-amerikanischen Sicherheitsbehörde FBI durch einen forensischen Sachverständigen."

Ursprüngliche News vom 19. November 2019 - Ex-Betreiber von Movie2k.to festgenommen: Das illegale Streaming-Portal Movie2k.to wurde bereits vor sechs Jahren abgeschaltet. Zwei der Hauptbetreiber wurden jetzt festgenommen.

Wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden nun bekanntgab, handelt es sich bei den mutmaßlichen Hauptbetreibern um zwei Männer die 37 und 44 Jahre alt sind, die beiden wurden wohl bereits am 14. November in Bayern und Rheinland-Pfalz gefasst. Weiterhin wurde ein dritter 37 Jahre alter Immobilienunternehmer aus Berlin festgenommen, der Erträge aus dem Movie2k.to-Betrieb in Immobilien angelegt und verwaltet haben soll. Gegen alle drei Verdächtigen wurden Haftbefehle erlassen. Dabei handelt es sich bei allen um deutsche Staatsangehörige.

Movie2k.to schon seit 2013 offline

Das Portal wurde dabei schon im Jahre 2013 abgeschaltet. Nicht etwa durch Behörden, sondern von den Betreibern selbst. Movie2k.to war nach der Abschaltung von Kino.to das führende deutsche Portal und eines der größten illegalen Portale für Kinofilme weltweit – dabei geriet das Portal immer mehr ins Visier der Behörden.

Einnahmen erzielte das Portal hauptsächlich über Werbung und Abo-Fallen. Mehrere Millionen Euro seien über Briefkastenfirmen sowie Finanzagenten in Europa und Asien geleitet worden. Über 5 Millionen Euro haben die Betreiber über eine niederländische Briefkastenfirma an den verdächtigen Immobilienunternehmer weitergeleitet. Dieses Geld wurde von ihm in Immobilien in Sachsen, Brandenburg und Berlin angelegt und bis heute verwaltet.

Passend dazu: Legal oder illegal? 10 Fragen zum Urheberrecht

PC-WELT Marktplatz

2469206