2416218

Epic liest Steam-Daten aus - Valve bezieht Stellung

18.03.2019 | 11:55 Uhr | René Resch

Nachdem bekannt wurde, dass der Epic Games Launcher die Steam-Daten der Nutzer ausliest, bezieht nun auch Valve Stellung.

Vor kurzer Zeit wurde bekannt, dass der Launcher des Epic Game Stores Steam-Daten wie Spielzeit und die Freundesliste ungefragt ausliest. Epic bekannte sich dazu und will an dieser Situation etwas ändern. Neben einem Kommentar von Epic-CEO Tim Sweeney auf Reddit, gibt es nun auch eine Stellungnahme seitens Valve, dem Steam-Entwickler, selbst.

Der Kommentar von Epic-CEO Tim Sweeney:

„Ihr habt Recht, wir sollten nur auf localconfig.vdf zugreifen, wenn der Nutzer sich dazu entscheidet, seine Steam-Friends zu importieren. Die aktuelle Implementierung ist ein Überbleibsel aus der Eile der ersten Tage, soziale Funktionen von Fortnite zu implementieren. Es ist eigentlich meine Schuld, dass ich das Launcher-Team dazu gebracht habe, alles super schnell zu implementieren und im Nachhinein festzustellen, dass wir es wohl wieder ändern müssen. Wir werden das Problem beheben.

Wir verwenden die Steam-API nicht, weil wir daran arbeiten, die Anzahl der Bibliotheken von Drittanbietern zu minimieren, die wir aus Sicherheits- und Datenschutzgründen in unsere Produkte aufnehmen."

Stellungnahme seitens Valve

Den Kommentar von Valve, erhielt dabei die Webseite Bleepingcomputer, die bei Valve gezielt nachhakte. Demzufolge untersucht der Steam-Entwickler derzeit, welche Informationen der Epic Games Launcher von Steam sammelt und machte ebenfalls klar, eine solche Nutzung ist von Valve nicht gestattet:

„Wir untersuchen, welche Informationen der Epic Launcher von Steam sammelt.

Der Steam-Client speichert Daten wie die Liste der Spiele, deine Freundesliste und die gespeicherten Login-Token (ähnlich wie Informationen, die in Webbrowser-Cookies gespeichert sind). Dies sind private Benutzerdaten, die auf dem Computer des Benutzers gespeichert sind und nicht für die Verwendung durch andere Programme oder den Upload zu einem Drittanbieterdienst bestimmt sind.

Interessierte Benutzer können die localconfig.vdf und andere Steam-Konfigurationsdateien im Installationsverzeichnis ihres Steam Clients finden und in einem Texteditor öffnen, um zu sehen, welche Daten in diesen Dateien enthalten sind. Sie können auch alle Daten zu Ihrem Steam-Konto unter: https://help.steampowered.com/en/accountdata einsehen."

Die angesprochenen Änderungen, die Epic vornehmen möchte würde also immer noch Valves Wünschen widersprechen. Der Epic Games Store steht seit der Veröffentlichung wegen einiger Sicherheitsrisiken in der Kritik. Beispielsweise verstießen die Datenschutzrichtlinien des Stores gegen die DSGVO und schon vor der Veröffentlichung des Stores klagten viele Nutzer über eine seltsam hohe Anzahl nicht autorisierter Zugriffsversuche auf ihre Accounts.

PC-WELT Marktplatz

2416218