2208359

Entlassungswelle: Seagate streicht 6.500 Jobs

12.07.2016 | 13:59 Uhr |

Trotz einer gesteigerten Umsatzprognose will Seagate bis Mitte 2017 rund 6.500 Mitarbeiter entlassen.

Seagate hat in dieser Woche eine Prognose für das vierte Quartal des aktuellen Geschäftsjahrs 2016 abgegeben . Der Festplatten-Hersteller will bis zum Ende des nächsten Geschäftsjahrs Mitte 2017 6.500 Mitarbeiter entlassen. Damit reduziert das Unternehmen seine weltweite Belegschaft um 14 Prozent.

Seagate hat mit der aktuellen Ankündigung seine Entlassungspläne mehr als verdreifacht. Vor zwei Wochen kündigte der Konzern an, aufgrund des schrumpfenden PC-Marktes rund 1.600 Mitarbeiter entlassen zu wollen. Gleichzeitig hebt Seagate seine Umsatzprognose von 2,3 auf 2,65 Milliarden US-Dollar an.

Wie ein Unternehmenssprecher gegenüber dem Wall Street Journal bestätigt, wird von der Entlassungswelle vor allem die Produktion betroffen sein. Seagate produziert unter anderem in Malaysia, China, den USA und Großbritannien. Die Entlassungswelle kostet den Konzern rund 164 Millionen US-Dollar vor Steuern.

Die besten 2,5-Zoll-SSDs mit 240 bis 256 GB im Vergleichs-Test

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Marktplatz

2208359