2652495

Elon Musk übernimmt 9,2 % von Twitter - er plant erste Veränderung

05.04.2022 | 09:43 Uhr | Panagiotis Kolokythas

Elon Musk ist jetzt der größte Anteilshaber von Twitter. Er hat 9,2 Prozent aller Aktien gekauft. Eine erste Änderung plant er bereits.

Elon Musk hat wieder zugeschlagen: Der Tesla- und SpaceX-Besitzer Musk hat eine hohe Summe für Aktien von Twitter ausgegeben. Und zwar so viel, dass er jetzt 9,2 Prozent aller Aktien von Twitter hält. Damit ist Elon Musk der größte Anteilshaber von Twitter und besitzt deutlich mehr Aktien als der Twitter-Gründer Jack Dorsey (2,3 Prozent).

Unklar ist, wie viel Geld Musk genau in den Kauf der Twitter-Aktien investiert hat. Die Nachricht von dem Kauf der Aktien sorgte dafür, dass der Wert der Twitter-Aktie am Montag um über 20 Prozent anstieg. Gemessen am aktuellen Kurs sind die Aktien, die Musk von Twitter hält, jetzt um die umgerechnet 3,2 Milliarden Euro wert. Ein Plus von über 500 Millionen Euro im Vergleich zu Ende vergangener Woche.

Elon Musk äußerte vorab Kritik an Twitter

Musk hatte erst kürzlich in mehreren Tweets über Twitter gelästert, was im Netz für Spekulationen darüber sorgte, er plane die Gründung eines eigenen sozialen Netzwerks. Konkret hatte ein Twitter-Nutzer die Frage gestellt:

"Würden Sie den Aufbau einer neuen Social-Media-Plattform in Betracht ziehen, @elonmusk? Eine, die aus einem Open-Source-Algorithmus besteht, eine, bei der die freie Meinungsäußerung und die Einhaltung der freien Meinungsäußerung oberste Priorität haben, eine, bei der Propaganda sehr gering ist. Ich denke, eine solche Plattform ist notwendig."

Musk antwortete Ende vergangener Woche darauf mit:

"Ich denke ernsthaft darüber nach"

Damals dürfte er schon die Entscheidung getroffen haben, ob er die Twitter-Aktien kaufen will oder nicht. Zwei Tage zuvor, am 25. März, hatte Musk eine Umfrage getweetet , die 72 Prozent mit "Nein" beantworteten. Die Frage lautete:

"Die Redefreiheit ist für eine funktionierende Demokratie unerlässlich. Glauben Sie, dass Twitter diesen Grundsatz strikt einhält?"

Und am 26 März erklärte Musk:

"In Anbetracht der Tatsache, dass Twitter de facto als öffentlicher Marktplatz dient, untergräbt die Nichteinhaltung der Grundsätze der Redefreiheit die Demokratie grundlegend. Was sollte getan werden?"

Was hat Musk jetzt mit Twitter vor

Abzuwarten bleibt, was Musk mit seiner Aktienmacht über Twitter nun wirklich vorhat. Eher unwahrscheinlich ist, dass Musk konkret in das tägliche Geschäft von Twitter eingreift. Aber er kann künftig noch mehr Einfluss ausüben. Bisher gehörte Musk mit seinen über 80,4 Millionen Followern seines Twitter-Kanals @elonmusk zu den wichtigsten Twitter-Kanälen überhaupt.

Diese Stimme gepaart mit seinen Twitter-Anteilen dürfte Musk künftig dafür nutzen, um Veränderungen bei Twitter herbeizuführen. Wie dies aussehen könnte, hat Musk auch schon in der Nacht zum Dienstag (deutscher Zeit) demonstriert. In einer Umfrage auf Twitter will er von seinen Anhängern wissen, ob sie sich einen Editier-Button für Tweets wünschen.

Bereits über 2,1 Millionen Twitter-Nutzer haben an der Umfrage teilgenommen. Über 70 Prozent wünschen sich die Editier-Funktion. Es dürfte jetzt niemanden überraschen, wenn Twitter diese Funktion in naher Zukunft dank Musk einführt.

 

PC-WELT Marktplatz

2652495