2465377

Elon Musk hat kein Geld - aber spendet 1 Million

30.10.2019 | 14:02 Uhr |

Er habe kein Geld - das sagte Elon Musk unter Eid. Kurz darauf spendete er eine Million. Das Geld geht an eine gemeinnützige Organisation für Aufforstung, ins Leben gerufen wurde der Spendenmarathon von einem der weltweit größten Youtuber.

Bis Januar 2020 20 Millionen Bäume zu pflanzen ist das Ziel des Spendenmarathon, den der Youtuber MrBeast ins Leben gerufen hat. MrBeast gehört zu den weltweit größten Youtubern und ist mit unkonventionellen Videoideen bekannt geworden. Mal zählt er in einem Video bis 100.000, mal lässt er seine Freunde gegeneinander antreten, um einen Lamborghini zu gewinnen. Und immer wieder verschenkt er große Geldsummen an Fremde. Doch sein neuestes Projekt ist wesentlich größer dimensioniert. 1700 Bäume pflanzt er im Video , und verkündet außerdem, 20 Millionen pflanzen zu wollen. Dafür startete er, unterstützt von anderen großen Youtubern, einen Spendenmarathon mit dem Ziel, in wenigen Monaten 20 Millionen Dollar sammeln zu wollen. Das Geld der Aktion " Team Trees " geht an die Arbor Day Foundation , eine gemeinnützige Organisation, die sich dem Pflanzen von Bäumen widmet. Für jeden gesammelten Dollar pflanzt die Organisation, nach eigener Aussage, einen Baum.

Musk nennt sich Treelon und spendet eine Million

Schnell ging die Aktion viral, das Video erreichte innerhalb von kürzester Zeit über 25 Millionen Aufrufe. Auch Milliardär und Tech-Visionär Elon Musk bekam Wind von der Aktion. Nach einem kurzen Austausch per Twitter mit dem Initiator vermeldete er, eine Millionen Dollar spenden zu wollen. Und tat dies auch, kurze Zeit später erschien die Spende auf der Homepage der Aktion.

Musk, der schon lange von der Internetgemeinschaft als "lebendes Meme" gefeiert wird, änderte auch noch seinen Twitter-Usernamen in "Treelon" und spielte im Beschreibungstext der Spende auf einen Charakter aus der Fantasiewelt von "Herr der Ringe" an, den laufenden Baum "Baumbart".

Mögliche rechtliche Konsequenzen

Doch Musks Internetaktivitäten könnten den Milliardär mal wieder in Schwierigkeiten bringen. Musk, der sich zur Zeit in einem Rechtsstreit wegen dem Vorwurf der Verleumdung mit dem britischen Höhlentaucher Vernon Unsworth befindet, sagte vor Gericht aus , dass er trotz seiner Anteile an Unternehmen wie SpaceX und Tesla, deren Wert sich in Milliardenhöhe liegen dürften, finanziell nicht liquide wäre. Zwar sei er an diesen Unternehmen beteiligt, sein Barvermögen sei jedoch gering. Dadurch würde, im Fall einer Verurteilung zu Schadensersatz, sein Versicherungsunternehmen die fällige Geldsumme zahlen müssen. Ob das Gericht ihm die hohe Spende noch vorhalten wird, ist abzuwarten.

Zur Spendenaktion "Team Trees"

PC-WELT Marktplatz

2465377