2456663

E-Scooter verursacht Wohnungsbrand: 200.000 Euro Schaden, 10 Verletzte

19.09.2019 | 10:55 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

In einem Wohnblock in München hat ein E-Scooter einen Wohnungsbrand verursacht. Zehn Verletzte und 200.000 Euro Sachschaden sind die Folge.

In München mussten 93 Bewohner eines neunstöckigen Wohngebäudes ihre Wohnungen am Mittwoch (18.9.2019) gegen sieben Uhr morgens fluchtartig verlassen, weil es in einer der Wohnungen im zweiten Stock brannte. Fotos zeigen, wie meterhohe Flammen aus dem Fenster schlagen.

Der Brandverursacher war ein E-Scooter, der im Kinderzimmer der Wohnung stand und dessen Akku der Schüler während der Nacht aufladen ließ. Kurz vor 7 Uhr kam es dabei laut Süddeutscher Zeitung „zu einer ‚schlagartigen Entzündung‘ des Akkus“. Laut einem Facebook-Posting ist der Akku des E-Scooters neben dem Bett des Kindes explodiert und fing sofort Feuer. Weder das Kind noch dessen Mutter kamen zu Schaden.

Die Wohnung stand allerdings schnell in Flammen, Feuerwehr und Polizei rückten an. Die Feuerwehr benötigte eine halbe Stunde und unter anderem eine Drehleiter, um den Brand zu löschen. Zehn Personen wurden verletzt, zwei davon wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Nachbarn konnten bereits wieder in ihre unbeschädigten Wohnungen in dem Wohnblock zurückkehren. Die Wohnung, in der der E-Scooter stand, ist aber völlig verwüstet. Der Gesamtsachschaden beträgt 200.000 Euro. Die Polizei ermittelt jetzt die genaue Brandursache.

Köln: Hoverboard an Hausbrand beteiligt

Akkus von Pedelecs fingen Feuer: Lyft stoppt Verleih

PC-WELT Marktplatz

2456663