2470567

E-Scooter-Anbieter Lime gibt Bußgelder an die Nutzer weiter

25.11.2019 | 11:24 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Der E-Scooter-Anbieter Lime gibt ab sofort alle Verwarn-, Buß- oder gar Strafgelder an die Nutzer weiter. Ein Abstellfoto ist jetzt Pflicht.

Als erster E-Scooter-Anbieter gibt Lime alle Verwarn-, Buß- oder gar Strafgelder an die Nutzer weiter. Das teilte der E-Scooter-Anbieter mit. Bei groben oder wiederholten Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO) will Lime die auffälligen Nutzer zudem von seiner Plattform aussperren. Außerdem verpflichtet Lime ab sofort seine Nutzer dazu das korrekte Abstellen eines benutzten Scooters durch ein Foto zu dokumentieren.

Laut Lime würden sich 98 Prozent seiner Kunden in Deutschland an die Regeln halten und korrekt parken. Um den verbleibenden Anteil an falsch abgestellten E-Scootern und Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung zu minimieren, habe sich Lime aber dazu entschlossen, seine Kunden für Verwarn- und Bußgelder haftbar zu machen. Das erklärte Jashar Seyfi, General Manager bei Lime Deutschland. “Als Teil unserer Zusammenarbeit mit den Städten und Behörden möchten wir mit dieser Maßnahme die Arbeit der Ordnungsämter entlasten sowie unsere Nutzer für richtiges Parken sensibilisieren”, fährt Seyfi fort.

Lime vermutet, dass vielen Nutzern nicht bewusst sei, dass Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung, wie das Überfahren einer roten Ampel, Strafen und Bußgelder zur Folge haben. Lime fasst deshalb noch einmal die wichtigsten Verhaltensregeln für E-Scooter-Ausleiher zusammen:

  • Fahren Sie vorsichtig und behinderen Sie keine anderen Verkehrsteilnehmer. Das Tragen eines Helmes wird empfohlen.

  • Fahren Sie nicht auf Gehwegen, in Fußgängerzonen und Parks. Nutzen Sie Fahrradwege wenn möglich. Es gelten die allgemeinen straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften, insbesondere das Gebot der ständigen Vorsicht und gegenseitigen Rücksichtnahme.

  • Tandem-Fahren ist verboten. Nur eine Person pro E-Scooter ist erlaubt.

  • Das Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung ist verboten.

  • Kein Alkohol am Lenker: Für E-Scooter-Fahrer gelten die einschlägigen Straf- und Bußgeldregelungen zum Führen von Kraftfahrzeugen im Straßenverkehr. 

  • Der Fußverkehr hat Vorrang; er darf weder behindert noch gefährdet werden.

  • Richtungswechsel sind anzuzeigen; am besten nutzen Sie hierfür das linke oder recht Bein. Vergessen Sie nicht den Schulterblick, um den nachkommenden Verkehr vor dem Abbiegen zu erkennen.

  • Parken Sie rücksichtsvoll & ordnungsgemäß. E-Scooter müssen so abgestellt werden, dass weder Fußgänger, Rollstuhlfahrer oder andere Verkehrsteilnehmer behindert werden. Lassen Sie den E-Scooter nicht einfach mitten auf dem Weg stehen. Achten Sie darauf, dass Gehwege frei bleiben und versperren Sie keine Ampeln oder Hauseingänge. Blindenleitsystem dürfen nicht blockiert werden. 

  • Beenden Sie Ihre Fahrt in der App und machen Sie ein Foto von dem geparkten Scooter.

Alle Kunden will Lime zeitnah über die Änderungen und künftige Weitergabe von Bußgeldern informieren.

E-Scooter: Die besten Modelle mit Straßenzulassung

So rüsten sich E-Scooter-Hersteller für den Winter

Die besten Versicherungen für Ihren E-Scooter

Pedelec, S-Pedelec, E-Bike, E-Scooter, E-Roller: Was ist was?

E-Scooter-Sharing in Deutschland: So geht's mit Tier, Lime, Circ und Co.

Polizei warnt: Immer mehr betrunkene E-Scooter-Fahrer

PC-WELT Marktplatz

2470567