2041386

DirectX 12 steckt bereits in Windows 10 TP Build 9926

26.01.2015 | 14:27 Uhr |

In der aktuellen Vorabversion von Windows 10 steckt bereits das neue DirectX 12. Nur verwenden kann es derzeit niemand.

Windows 10 Technical Preview Build 9926 darf nun ausprobiert werden und das auch in deutscher Sprache. Für Gamer interessant: DirectX 12 ist bereits in der neuen Vorabversion von Windows 10 enthalten. Zumindest Teile der neuen API. Jedenfalls meldet sich DirectX nach Aufruf von "Dxdiag.exe" mit der entsprechenden Versionsnummer.

Ausprobiert: Windows 10 (TP) deutsch

Damit die neue API aber richtig ausgenutzt werden kann, müssen auch Treiber und Software entsprechend angepasst werden. Für DirectX 12 existieren derzeit noch weder Treiber noch Software. Momentan lässt sich also was DirectX 12 angeht nur die Versionsnummer in Dxdiag.exe "bestaunen".

Da hat Microsoft eine richtige Bombe platzen lassen: Windows 10 wird für Nutzer von Win 7 & 8 als Gratis-Update erscheinen. Doch damit nicht genug: Windows 10 soll sich vom Betriebssystem zum Service für alle Gerätearten wandeln und viele neue Funktionen bieten. Und ganz nebenbei stellte Microsoft mit "HoloLens" die wohl spannendste Entwicklung im Bereich Virtual Reality vor: Ein VR-Headset, dass die Realität mit Hologrammen verschmelzen kann. Erfindet Microsoft damit den PC neu? Wir diskutieren in dieser Tech-up-Folge die spannendsten Neuerungen.

Bei der Präsentation der neuen Vorabversion am vergangenen Mittwoch hatte Microsoft einen kleinen Ausblick auf DirectX 12 gegeben. DirectX 12 in Windows 10 soll grafisch aufwendigere Spiele erlauben, ohne den Rechner stärker als bisher zu belasten. DirectX 12 soll dazu dank einer direkteren Hardware-Anbindung Multimedia-Applikationen wie Spiele massiv beschleunigen und von aktuellen Grafikkarten sowie der Xbox One unterstützt werden. Die Macher der 3D-Engines Unreal und Unity haben bereits eine Unterstützung von DirectX 12 zugesichert. Eigentlich werden die Gamer keine neue Grafikkarte benötigen, um von den Vorteilen von DirectX 12 zu profitieren. Für einige Funktionen wird aber wohl die Anschaffung einer neuen Grafikkarte notwendig sein.

Weitere Details zu DirectX 12 will Microsoft auf der Spiele-Entwicklerkonferenz GDC im März bekannt gegeben. Wahrscheinlich werden zu dieser Zeit auch die ersten Vorabversionen von DirectX-12-Treibern von Nvidia, AMD und Intel veröffentlicht werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2041386