167596

Die Sicherheitskampagne bei Microsoft

18.02.2002 | 10:42 Uhr |

Unter dem Namen "Strategic Security Protection Program" (SSPP) begann bei Microsoft schon im vergangenen Herbst ein Feldzug gegen Viren-Attacken.

Die Virenschutz-Einstellung bei neuen IIS-Versionen ist nun automatisch auf die höchsten Stufe eingestellt. Diesen Maximalschutz können die Kunden nur verringern, wenn sie ausdrückliche Warnungen ignorieren und eigenhändig die Einstellungen der Software ändern.

Höchste Priorität hat die neue Microsoft-Sicherheitsstrategie nun, weil der Software-Riese ganz auf seine .Net-Initiative setzt: Statt der eigenen Festplatte benutzen Computerbesitzer dann, über eine ständige Internet-Verbindung, externe Server und die dort gespeicherten Microsoft-Programme. Private Dateien würden im Internet gespeichert - und Bill Gates weiß genau, dass diese Zukunftsvision nur dann von den Kunden akzeptiert wird, wenn ihre Daten absolut sicher sind.

Experten: Microsoft-Technologie ".Net" hat Sicherheitsloch (PC-WELT Online, 15.02.2002)

Sicherheitslücke in allen Windows-Versionen (PC-WELT Online, 13.02.2002)

Zeitpläne für MS-Produkte wackeln (PC-WELT Online, 05.02.2002)

Bill Gates: Künftig mehr Sicherheit statt neuer Features (PC-WELT Online, 18.01.2002)

Microsoft setzt Windows-Entwicklung aus (PC-WELT Online, 18.01.2002)

Sicherheits-Experte rät: Hände weg vom Internet Explorer (PC-WELT Online, 02.01.2002)

PC-WELT Marktplatz

167596