161988

Die Plätze vier bis sieben

24.08.2001 | 15:28 Uhr |

Auf Platz vier fanden wir auf den englischsprachigen Microsoft-Seiten den "Windows Messenger" vor. Auf dem deutschen (europäischen Markt) scheint er jedoch nur eine untergeordnete Rolle zu spielen. Microsoft spart sich auf deutschsprachigen Seiten die Lobeshymne für den Messenger.

Platz fünf: "Windows Movie Maker": "Mit Movie Maker können Sie mühelos ein Video erstellen, Ihre Lieblings-Clips auswählen, sie zusammen bearbeiten und sogar noch Sprachdaten oder Musik hinzufügen."

"Eigene Bilder" (My Pictures) belegt den sechsten Rang: "Das Verzeichnis "Eigene Bilder" bietet Ihnen mehrere Möglichkeiten, Ihre Bilder anzuzeigen, sie mit Freunden und Familie über E-Mail auszutauschen und Ihre Lieblingsbilder im Web zu veröffentlichen. Sie haben sogar die Möglichkeit, direkt über das Internet Abzüge Ihrer Fotos zu bestellen."

"Internet Explorer" auf Platz sieben: "Internet Explorer 6 umfasst neue und erweiterte Funktionen, mit denen Sie Ihre täglichen Aufgaben vereinfachen und Ihre persönlichen Daten im Web schützen können."

Die PC-WELT meint:

Der Microsoft Messenger lässt sich jederzeit auch in andere "alte" Windows-Betriebssysteme einbinden. Hier gilt das gleiche wie für den Internet Explorer 6 (siehe unten).

Der Funktionsumfang des Microsoft Movie Makers - der übrigens bereits mit Windows ME seinen Einzug in die Fenster-Welt gefeirt hat - beschränkt sich nach wie vor auf ein Minimum. Möchten Sie Ihre privaten Videos mit verschiedenen Effekten und Blenden schneiden, hilft nach wie vor nur der Griff zu einem vollwertigen Programm.

Abgesehen von der Möglichkeit Bilder direkt ins Internet zu stellen und papierne Abzüge der digitalen Bilder im Internet zu bestellen, sind diese Funktion bereits in Windows ME integriert. Ein Klick mit der rechten Maustaste auf ein Bild öffnet das Kontext-Menü, das unter anderem über die Funktion "Senden an", E-Mail-Empfänger" verfügt.

Der Internet Explorer wird auch all jenen Nutzern zur Verfügung stehen, die nicht auf Windows XP umsteigen. Sicherlich ist der Download der (kostenlosen) neuen Version auch über einen teuren Internet-Zugang deutlich preiswerter, als der Kauf eines Updates auf Windows XP.

PC-WELT Marktplatz

161988