2640890

Devolo AG startet Insolvenzverfahren in Eigenregie

07.02.2022 | 13:01 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Die für Netzwerk- und Smart-Home-Geräte bekannte Devolo AG hat ein Insolvenzverfahren angemeldet. Und zwar ein sogenanntes Schutzschirmverfahren, bei dem sich das angeschlagene Unternehmen in Eigenregie retten will.

Die Devolo AG befindet sich in einem Insolvenzverfahren. Dabei handelt es sich um ein sogenanntes Schutzschirmverfahren, in dessen Rahmen sich die Devolo AG selbst sanieren und neu aufstellen will. Während dieses Verfahrens befindet sich das angeschlagene Unternehmen also in der Eigenverwaltung beziehungsweise in den Händen der Geschäftsführung und wird nicht von einem gerichtlich bestellten Insolvenzverwalter geführt. Allerdings wird ein Sachverwalter eingesetzt. Dieser überwacht die Neuaufstellung im Interesse der Gläubiger. Zum vorläufigen Sachwalter wurde Rüdiger Weiß von der Sanierungskanzlei WallnerWeiß bestellt, wie Devolo mitteilt.

Der Grund für das Schutzschirmverfahren/Insolvenzverfahren

Devolo nennt als Grund für das Schutzschirmverfahren und die damit verbundene „Restrukturierung in Eigenregie“ die Corona-Krise und den weltweiten Chipmangel. Die vollständige Begründung für das Schutzschirmverfahren liest sich folgendermaßen: „Hauptursache für das Schutzschirmverfahren ist die fortdauernde Corona-Situation: Nach einem erfolgreich abgeschlossenen Pandemiejahr 2020 und erwarteten Öffnungen des Flächeneinzelhandels im Frühjahr 2021 war zunächst von einer positiven Absatzentwicklung ausgegangen worden. Weitere pandemiebedingte Schließungen im Handel und ein verändertes Käuferverhalten speziell auf dem deutschen Markt führten dann aber zu einem Nachfragerückgang ab dem zweiten Quartal 2021.“

Und weiter: „Dem gegenüber standen jedoch hohe Warenzuflüsse aus den Produktionsstätten in Fernost. Hier müssen aufgrund des weiter anhaltenden Mangels an Bauteilen frühzeitig Lieferverpflichtungen eingegangen werden, die Anfang 2022 zu einem sehr hohen Lagerbestand führten und damit zu einem Liquiditätsengpass. Hinzu kam, dass Devolo 2021 Umsätze mit Netzbetreibern im Ausland und im volumenstarken Projektgeschäft nicht realisieren konnte, weil spezifische Zulieferprodukte aufgrund des Chipmangels nicht verfügbar waren.“

Devolo betont, dass das Kerngeschäft sowie das „operative Business“ gesund seien.

So geht es weiter

Die Devolo AG will während der kommenden Monate in enger Abstimmung mit Anteilseignern und Beratern einen Restrukturierungsplan erarbeiten. Dieser soll konkrete Maßnahmen zur Neuordnung des Geschäfts enthalten. Der Geschäftsbetrieb der Devolo AG soll während des gesamten Restrukturierungsprozesses in vollem Umfang weitergehen. Alle Leistungen würden unverändert erbracht, die Gehälter der Mitarbeiter würden weiter gezahlt. Devolo plant die Sanierung binnen weniger Monate abzuschließen.

Das liefert die Devolo AG

Devolo ist bekannt als Hersteller von Geräten für Heimnetzwerke; vor allem für Powerlinegeräte und für WLAN-Zubehör. Zudem bietet Devolo Smart-Home-Produkte an wie smarte Heizkörperthermostate, intelligente Steckdosen, Alarmsirenen, Tür- und Fensterkontakte oder Wassermelder. Mit der Devolo Giga Bridge bietet Devolo außerdem eine Lösung an, mit der Sie das Signal eines neu verlegten Glasfaseranschlusses vom Keller über das vorhandenen Koaxial- oder Telefonkabel an den Router bringen können.

Devolo im Preisvergleich

PC-WELT Marktplatz

Smart Home - darum geht es.

Smart Home umschreibt einen der vermutlich am stärksten wachsenden Trends der Zukunft: Intelligente Geräte und Haus-Steuerungssysteme, die Ihnen Ihr Leben erleichtern sollen. Denkbar und vielfach bereits erhältlich sind dabei Lösungen wie Einbruchschutz oder Sets zum Stromsparen. Oder Intelligente Systeme zur Hausbelüftung oder Heizungssteuerung. Smart TVs bringen das Internet ins Wohnzimmer und Waschmaschinen lassen sich per App steuern. Über intelligente Stromzähler haben Sie mit einem Blick aufs Smartphone den aktuellen Stromverbrauch im Griff. Sie sehen, die möglichen Anwendungen sind vielfältig. In diesem Themenbereich widmen wir uns dem Thema Smart Home, erklären, wie die Technik funktioniert und wie intelligent vorhandene Lösungen am Markt wirklich sind.

2640890