2514514

Deutsche Telekom: 5G ab heute für 16 Mio. Menschen & LTE wird schneller

17.06.2020 | 13:14 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Ab heute können über 16 Millionen Menschen 5G im Netz der Telekom nutzen. Doch auch LTE-Nutzer surfen schneller. Der Grund.

Ab heute sollen über 16 Millionen Menschen in Deutschland das 5G-Netz der Telekom nutzen können. Das teilte die Deutsche Telekom soeben mit. Demnach versorgt die Telekom jetzt über 1.000 Städte und Gemeinden ganz oder teilweise mit dem neuen Mobilfunk-Standard 5G.

Der Ausbau soll aber auf Hochtouren weitergehen. Mitte Juli 2020 sollen über 40 Millionen Menschen in ganz Deutschland 5G im Netz der Deutschen Telekom nutzen können. Also rund die Hälfte der Bevölkerung Deutschlands. Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner sagt dazu: „Trotz der Corona-Krise … haben unsere Techniker über 12.000 Antennen für 5G fit gemacht. Bis Ende des Jahres werden es sogar 40.000 Antennen sein.“

Die Telekom nutzt 15 Megahertz-Mobilfunk-Frequenzen im 2,1 Gigahertz-Band für LTE und 5G. Davon stammen 5 MHz aus dem bisherigen 3G-Spektrum und werden umgewidmet. Mehr dazu lesen Sie hier: Telekom - 5G-Ausbau auf dem Land u.a. mit alten UMTS-Frequenzen .

Zusätzlich habe die Telekom vorzeitig 10 MHz des jetzigen 3G-Spektrums eines anderen Anbieters erworben. Auch dieses Spektrum setzt die Telekom für LTE und 5G ein. Ersteigert hatte die Telekom dieses Spektrum ursprünglich für die Nutzung ab dem Jahr 2021. Durch den vorzeitigen Zukauf verdreifacht der Konzern das bisher in diesem Frequenzbereich für die neuen Technologien genutzte Spektrum. Damit sollen Telekom-Kunden früher als ursprünglich geplant von deutlich höheren Surfgeschwindigkeiten bei LTE und 5G profitieren.

Unterschiedliche Frequenzbereiche für unterschiedliche Einsatzbereiche

5G funkt in Großstädten in der Regel auf einer hohen Frequenz: Bei der Telekom auf 3,6 GHz. Hohe Frequenzen bieten höhere Geschwindigkeiten. Allerdings reichen diese Frequenzen nicht besonders weit. 

Auf der niedrigeren 2,1 GHz-Frequenz sind die Reichweiten der 5G-Antennen deutlich größer, allerdings ist hier die Bandbreite geringer. Dieses Prinzip ist bereits vom LTE-Ausbau bekannt: Hier werden Frequenzen mit großer Reichweite vor allem für die Flächenversorgung genutzt.

Auch LTE wird durch den Ausbau einen Schub erfahren. Kunden erhalten ein weiteres Frequenzband für die Nutzung von LTE und somit mehr Bandbreite. Durch den Einsatz des sogenannten Dynamic Spectrum Sharing (DSS) wird zusätzliches Spektrum für LTE-Kunden bereitgestellt. Mit DSS betreibt die Telekom zwei Mobilfunk-Standards parallel in einem Frequenzband. Die neue Technologie verteilt das Spektrum bedarfsorientiert zwischen LTE- und 5G-Anwendern. Das Netz passt sich so innerhalb von Millisekunden automatisch dem Bedarf der jeweiligen Kunden an. Dadurch surfen auch LTE-Nutzer schneller als bisher.

DSS und das zusätzliche Spektrum erhöhen die Datenrate: Im ländlichen Bereich sollen die Geschwindigkeiten laut Telekom teilweise mehr als verdoppelt werden. Hier sollen Kunden jetzt mit bis zu 225 Mbit/s surfen können. In städtischen Gebieten sind es 600-800 Mbit/s in der Spitze. Von diesen Geschwindigkeiten profitieren nicht nur Kunden mit den neuen 5G-Smartphones, sondern auch Kunden im LTE-Netz. In Großstädten wie Berlin oder Köln funken die 5G-Antennen auf 3,6 GHz sogar mit einer Übertragungsrate von bis zu 1 Gbit/s und mehr.

PC-WELT Marktplatz

2514514