2468550

Demonstranten zwingen Polizei-Drohne mit Lasern zur Landung

15.11.2019 | 11:15 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Demonstranten haben anscheinend mit Laserpointern eine Polizeidrohne zur Landung gezwungen. Das Video von dieser Drohnen-Bekämpfung sorgt für Furore. Die Erklärung für das so spektakulär erscheinende Ereignis könnte aber auch ganz einfach sein.

In Chile gehen derzeit Hunderttausende auf die Straßen. Die Menschen protestieren gegen die schlechte wirtschaftliche Lage in dem Andenstaat und fordern von der Regierung wirtschaftliche Reformen.

Bei einer dieser Demonstrationen setzte die chilenische Polizei eine Flugdrohne zur Überwachung der Demonstranten ein. Doch die Demonstranten wussten sich zu wehren und konzentrierten die Strahlen von etlichen Laserpointern auf die Drohne über ihren Köpfen. Nach einigen Sekunden “Dauerbeschuss“ zwangen die Demonstranten die Drohne im zweiten Anlauf tatsächlich zur Landung.

Die Zahl der eingesetzten Laserpointer geben Beobachter mit 40 bis 50 an. Einige Sekunden lang reagiert die Drohne, die über den Köpfen der Menschen fliegt, nicht erkennbar auf die grünen Laserstrahlen. Doch dann senkt sie sich plötzlich deutlich herab, steigt dann noch einmal kurz auf und setzt dann aber endgültig mitten in der Menschenmenge am Boden auf. Die siegreichen Demonstranten jubeln frenetisch.

Das Video finden Sie hier auf Youtube. Auf Reddit hat sich bereits eine längere Diskussion dazu entwickelt, warum die Laserpointer die Drohne überhaupt außer Gefecht setzen konnten. Vielleicht haben die Laserstrahlen den Drohne-Piloten geblendet? Denn dieser sieht ja das Kamerabild, das die Drohne aufnimmt. Und auf diese Kamera trafen die Laserstrahlen. Möglicherweise verlor der Pilot die Orientierung, weil er durch die Drohnekameras nicht mehr sehen konnte.

Eine andere These: Die Laserstrahlen könnten die Infrarot-Landesensoren der Drohne durcheinandergebracht und eine automatische Landung ausgelöst haben. Denn die Drohne stürzt ja nicht einfach ab, sondern landet zwar schnell, aber durchaus kontrolliert in der Menschenmenge.

Wieder andere spekulieren, dass die Hitze der kombinierten Laserstrahlen die Elektronik in der Drohne zum Schmelzen gebracht haben könnte. Das erscheint angesichts der geringen Energieabgabe eines handelsüblichen Laserpointers aber eher unwahrscheinlich.

Am einfachsten wäre diese Erklärung: Der Polizeidrohne ging einfach der Strom aus und sie setzte deshalb automatisiert zu einer kontrollierten Notlandung an, wie Dailymail schreibt.

PC-WELT Marktplatz

2468550