2675670

Dem linearen Fernsehen laufen die Zuschauer davon – die Gründe

04.08.2022 | 14:09 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Das klassische, lineare TV-Programm wird nur noch von einem deutlich älteren Publikum geschaut. Die Gründe.

Während Streaming-Kanäle boomen, vergreist das klassische, lineare Fernsehen zusehen. Der Mediennachrichtendienst dwdl hat die Zahlen von AGF Videoforschung und GFK ausgewertet .

59 Jahre als ist durchschnittlich der Mensch vor der Glotze

59 Jahre alt waren im ersten Halbjahr 2022 durchschnittlich die Menschen, die vor einem Fernseher sitzen und das lineare TV-Programm von ARD, ZDF, RTL, Sat1, Pro7 etc. anschauen. Das ist ein neuer Höchststand beim Durchschnittsalter der TV-Zuschauer, wobei sich damit der Trend der letzten Jahre fortsetzt: 2017 – 54 Jahren, 2018 – 55, 2019 – 56, 2020 – 57, 2021 – 58 Jahren. Das durchschnittliche Alter der klassischen TV-Zuschauer wird also in den nächsten Jahren vermutlich weiter steigen.

Die Zielgruppe der Zuschauer von 14 bis 29 Jahren verbrachte zuletzt nur noch 55 Minuten pro Tag vor der Glotze. Die Über-50-Jährigen setzen sich dagegen jeden Tag 325 Minuten vor der Fernseher.

Die Gründe für diese Entwicklung liegen auf der Hand: Das Durchschnittsalter der Deutschen steigt immer weiter, der Anteil der Menschen unter 25 Jahren sinkt dagegen ständig. Vor allem aber nutzen jüngere Menschen zunehmend nur noch Streaming-Angebote und verzichten auf das lineare TV. Anders formuliert: Immer mehr Menschen lassen sich von den TV-Anstalten nicht mehr vorschreiben, was sie zu sehen haben, sondern suchen sich aus dem Streaming-Angebot einfach das zusammen, was sie sehen wollen.

Wer doch noch zu den klassischen Sendern greift, schaut sich die Sendung seiner Wahl dann oft in einer der Mediatheken an und verzichtet also ebenfalls auf das lineare TV.

Immer mehr Streaming-Anbieter

Ein Streaming-Anbieter nach dem anderen schießt aus dem Boden, das neueste Streaming-Angebot für Internetnutzer aus Deutschland ist das kostenlose und werbefinanziert Freevee von Amazon. Wer alle Streaming-Angebote abonniert, wird richtig viel Geld los, wir haben es nachgerechnet: Ich habe jeden Streaming-Dienst abonniert – jetzt bin ich pleite!

Streaming: Netflix, Prime Video, Disney+ & Co. im Vergleich

PC-WELT Marktplatz

2675670