2498107

Coronakrise: Internet-Betrüger nehmen Profis ins Visier

01.04.2020 | 11:09 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Erneut nutzen Betrüger die Coronakrise für ihre Machenschaften aus. Dieses Mal nehmen die Internetgangster aber professionelle Anwender ins Visier.

Die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) des Landeskriminalamts Niedersachsen warnt vor „falschen Soforthilfeangeboten für Wirtschaftsunternehmen“. Betrüger versuchen demnach vermehrt über angebliche Soforthilfeanträge im Zusammenhang mit COVID-19 an Daten von Unternehmen zu kommen.

Die Betrüger locken Firmen auf gefälschte Internetseiten wie zum Beispiel soforthilfe-fur-corona.de, damit diese dort die notwendigen Unternehmensdaten eingeben. Die Betrugsseiten versprechen dort häufig eine besonders schnelle Auszahlung oder hohe Summen, die ohne Rückzahlung genehmigt werden. Hintergrund für diese Betrugsmasche sind die staatlichen Hilfszusagen für Unternehmen, die wegen der Coronakrise mit Umsatzausfällen zu kämpfen haben.

Teilweise würden die Betrüger die Unternehmen sogar gezielt telefonisch kontaktieren und explizit auf die betrügerischen Seiten verweisen. Die Betrüger geben sich hierbei als Angehörige der offiziellen Stelle zur Abwicklung der Soforthilfe aus.

Das Vortäuschen eine offizielle Stelle zu sein, um so an sensible Daten zu kommen, welche für weitere Straftaten genutzt werden können, ist eine häufig genutzte Strategie, wie das LKA warnt.

Das LKA rät deshalb:

„Falls Sie Soforthilfe beantragen möchten, wenden Sie sich hierfür ausschließlich an die offiziellen Stellen. In diesem Fall sind dass die Ministerien und Landesförderbanken mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammern.

Diese Stellen verschicken unaufgefordert keine Anträge.

Wenn Sie unaufgefordert von einer angeblich offiziellen Stelle kontaktiert werden, geben Sie keine sensiblen Daten preis. Um die Authentizität des Anrufers zu überprüfen, notieren Sie sich den Namen und rufen zurück. Wichtig hierfür ist, dass Sie sich nicht auf die angezeigte Anrufernummer verlassen, sondern die Erreichbarkeiten über einen alternativen Weg recherchieren.“ Zitat Ende

Polizei warnt: Immer neue Betrugsmaschen mit Coronavirus

PC-WELT Marktplatz

2498107