2541883

Corona-Warn-App jetzt mit Symptom-Tagebuch

19.10.2020 | 15:27 Uhr | Thomas Hartmann

Die Corona-Warn-App soll Nutzerinnen und Nutzer bei der persönlichen Risiko-Ermittlung unterstützen. Das Update lässt nun auch Symptome eintragen, wenn man ein positives Ergebnis hat.

Ab sofort gibt es die aktuelle Version 1.5.0 der Corona-Warn-App, die laut Entwickler Fehlerbehebungen bringt, aber auch neue und erweiterte Funktionen. Dazu arbeiten nun mehrere Länder über einen gemeinsamen Austausch-Server zusammen, um länderübergreifende Warnungen zu ermöglichen und dadurch die Kontakte auch mit Nutzern einer offiziellen Corona-App anderer Länder zu berücksichtigen. Bisher sind dies außer Deutschland aber nur Irland und Italien (Stand 19.10.2020). Dies funktioniert wie schon bei der bisherigen deutschen Variante über eine Zufalls-ID und Bluetooth, persönliche Daten sollen dabei auch an das Robert-Koch-Institut nicht hochgeladen werden. Bei einer Risiko-Begegnung wird man von der App informiert, diese erhält laut Herausgeber Zugriff auf die auf dem Smartphone aufgezeichneten Daten über die entsprechende Begegnung, wozu Datum, Dauer und Bluetooth-Signalstärke des Kontakts gehören. Auch der räumliche Abstand zu dem anderer Nutzer kann abgeleitet werden, anschließend wird das Infektionsrisiko berechnet und gegebenenfalls eine Warnung herausgegeben. All dies soll ausschließlich lokal auf dem eigenen Smartphone passieren, niemand anderes soll davon erfahren. Hat man schließlich ein positives Testergebnis erhalten, kann man dies anonym über die App mitteilen, und alle dafür infrage kommenden Kontakte erhalten ebenfalls eine Benachrichtigung, um sich selbst testen zu lassen, wenn ein hohes Risiko festgestellt wurde.

Corona-Warn-App: So funktioniert die Bluetooth-Schnittstelle

Außerdem gibt es die Neuerung, dass man beim Hochladen eines positiven Testergebnisses angeben kann, wann Corona-Symptome wie etwa Fieber oder Husten bei einem selbst aufgetreten sind. Dies soll die individuelle Risikoberechnung verbessern helfen.

Corona-Warn-App: Das läuft im Hintergrund

Die Corona-Warn-App gibt es in Deutschland seit Juni 2020, sie wurde im Auftrag der Bundesregierung von SAP und der Deutschen Telekom unter der Apache-Lizenz entwickelt. Herausgegeben wird sie vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. Im App Store ist sie fürs iPhone hier kostenlos erhältlich , vorausgesetzt wird mindestens iOS 13.6. Sie ist außerdem in den Sprachen Bulgarisch, Englisch, Polnisch, Rumänisch und Türkisch verfügbar. Für Android-Geräte erhält man sie im Google Play Store ab Android 6.0 .

PC-WELT Marktplatz

2541883