2480878

Chrome: Keine Third-Party-Cookies mehr ab 2023

15.01.2020 | 13:58 Uhr | Denise Bergert

Internet-Konzern Google will bis 2023 Cookies von Drittanbietern im Chrome-Browser überflüssig machen.

Das Entwickler-Team des Google-Browsers Chrome will Third-Party-Cookies in den nächsten zwei Jahren überflüssig machen. Die kleinen Code-Schnipsel werden von Webseiten an Nutzer verteilt und vom Browser auf deren Computern gespeichert. Third-Party-Cookies dienen in der Regel dem Tracking des Nutzers – der Cookie verfolgt dessen Surf-Verhalten und erstellt auf Basis der gesammelten Informationen personalisierte Werbeanzeigen.

Laut Google verlangen Internet-Nutzer zunehmend nach mehr Privatsphäre und mehr Transparenz, was mit ihren Daten geschieht. Aus diesem Grund soll der Browser Chrome bis 2023 keine Third-Party-Cookies mehr unterstützen . Um dieses Ziel umzusetzen, soll jedoch nicht einfach die Werbeindustrie in Chrome blockiert werden. Stattdessen setzt Google auf die Initiative Team Privacy Sandbox , die im August 2019 vorgestellt wurde. 

Im Rahmen der Open-Source-Initiative sollen offene Standards entwickelt werden, die die Privatsphäre und die Sicherheit von Nutzern im World Wide Web verbessern sollen. Die Initiative soll laut Google ein „gesundes werbefinanziertes“ Internet entstehen lassen, in dem Third-Party-Cookies überflüssig werden. Die Entwickler des Browsers Firefox haben im vergangenen Jahr ebenfalls damit begonnen, bekannte Third-Party-Cookies zu sperren. Die Werbeindustrie soll auf diese Weise gezwungen werden, Alternativen für ihre teils undurchsichtigen Techniken zu finden.

PC-WELT Marktplatz

2480878