2575115

Chip-Knappheit trifft Samsung: Apple bleibt verschont – der Grund

18.03.2021 | 16:39 Uhr | Stephan Wiesend

Probleme bei der Fertigung und Lieferung von Chips sorgen bei vielen Herstellern für Probleme, Apple ist davon bisher offenbar verschont geblieben.

Die Pandemie hatte starke Auswirkungen auf die Fertigung und Lieferung von Chips, die sich offenbar immer weiter ausweiten. Bekannt sind die Probleme vieler Autohersteller und auch Chips für AMD- und Nvidia-Grafikkerten sind rar . Betroffen sind auch Hersteller von Smartphones und anderer elektronischen Geräte betroffen.

Samsung muss kommendes Smartphone verschieben

Wie Bloomberg berichtet , erwägt jetzt Samsung sogar die Vorstellung eines geplanten neuen Galaxy Note zu verschieben. Wie CEO Koh Don-jin während einer Präsentation vor Investoren erklärte, ist bei Samsung vor allem das nächste Geschäftsquartal von der Krise betroffen. Für Samsung eine recht ungewöhnliche Ankündigung, das Unternehmen gilt bei Produktankündigungen als sehr verschlossen. Samsung ist zwar selbst Hersteller von Chips, ist aber auf die Vorprodukte anderer Hersteller angewiesen. Eine Fabrik von Samsung in Texas war zudem durch einen schweren Stromausfall im Februar außer Betrieb.

Darum ist Apple nicht von Chip-Knappheit betroffen

Ein weiterer Grund: Die Nachfrage nach Smartphones war während der Pandemie höher als erwartet. Besonders rar sind etwa Qualcomms Snapdragon-Chips, die von TSMC hergestellt werden. Diese sind ein zentraler Baustein vieler Smartphones, aber auch bei Display-ICs für PCs soll sich eine Knappheit abzeichnen. Die Preise für LCDs würden voraussichtlich ebenfalls steigen. Nur Apple sei von diesem Problem nicht betroffen, so die Analysten Ms Hwang von Samsung Securities im Artikel. Ursache sei, dass Apple seine Lieferverträge sehr langfristig abschließe. Außerdem verwende Apple in seinen iPhones als fast einziger Hersteller keine Qualcomm-Chips, sondern eigene CPUs.

Allgemein werden steigende Preise erwartet und die  Knappheit werde vermutlich noch etwa sechs Monate anhalten. Auch Apple lässt seine Chips zwar von TSMC herstellen, anscheinend gibt es hier bisher keine Ausfälle.

Noch weit stärker als die Smartphone-Hersteller ist aber weiterhin die Autoindustrie von dieser Chip-Knappheit betroffen, die sogar teilweise ihre Produktion einstellen musste. Laut Schätzungen soll den Autoherstellern durch die Produktionsausfälle allein in diesem Jahr ein Umsatz von 61 Milliarden Dollar entgehen.

PC-WELT Marktplatz

2575115