2507523

Call of Duty: Warzone (PC) nur noch mit 2FA spielbar

13.05.2020 | 16:44 Uhr | Michael Söldner

Wer das kostenlose Call of Duty: Warzone am PC spielen will, muss sich ab sofort mit seiner Handynummer registrieren.

Im Zuge der Coronakrise haben die Aktivitäten von Hackern in Spielen deutlich zugenommen. Die Entwickler kommen dem Ansturm im Home-Office kaum nach, besonders betroffen davon ist das kostenlos spielbare Call of Duty: Warzone. Denn während ein Bannen von Cheatern und Hackern in bezahlten Spielen einen gewissen Nutzen bringt, können sich Hacker bei Free2Play-Spielen einfach ein neues Konto anlegen und weiter tricksen. Als Reaktion fordern die Macher von Call of Duty: Warzone ab sofort eine Zwei-Faktor-Authentifizierung von PC-Spielern . Dazu muss der eigene Activision-Account mit dem Smartphone bzw. der Handynummer verknüpft werden. 

Gefordert wird diese Zwei-Faktor-Authentifizierung ab sofort ausschließlich für neue Spieler der Free2Play-Version von Call of Duty: Warzone. Die neue Sicherheitsmaßnahme gilt ab sofort auch für PC-Spieler. Wer den Battle-Royale-Modus schon auf der PS4 oder Xbox One spielt, musste sein Konto schon vorher mit seiner Handynummer verknüpfen. Wer auf dem PC hingegen schon länger Warzone spielt, braucht sein Konto nicht mit seiner Handynummer zu verknüpfen, neue Spieler hingegen schon. Wer sich Call of Duty: Modern Warfare kauft, kann die Sicherheitsmaßnahme ebenfalls ignorieren. Activision will mit diesem Schritt eine zusätzliche Hürde für Cheater aufbauen, die ihren jeweils neuen Gratis-Account immer mit einer neuen Handynummer verknüpfen müssen. Diese dürften den Cheatern irgendwann ausgehen, so zumindest der Plan des Entwicklers.

Call of Duty Warzone im Test: Das bessere Battlefield 6?

PC-WELT Marktplatz

2507523