2377061

CCleaner erzwingt Update und ändert Datenschutz-Einstellungen

18.09.2018 | 12:33 Uhr |

Rund um den CCleaner gibt es erneut Ärger. Nutzer von alten Versionen erhalten ohne Vorwarnung ein Zwangsupdate und Datenschutz-Einstellungen werden automatisch auf die Standard-Einstellungen zurückgesetzt.

Es gibt neuen Ärger rund um den CCleaner. Laut einem Artikel auf Bleepingcomputer.com wird bei Nutzern älterer Versionen die Aktualisierung erzwungen. So macht die Software selbstständig ein Update auf die Version 5.46, und das selbst dann, wenn die Nutzer die automatischen Updates deaktiviert hatten. Neben dem Update werden auch die Datenschutz-Einstellungen auf den Standard zurückgesetzt, so dass anonyme Nutzungsdaten an den Entwickler gesendet werden können.

In den offiziellen CCleaner-Foren machten Nutzer der Software darauf aufmerksam und bekamen kurze Zeit später sogar eine Antwort eines Admins. Nach einer kurzen Entschuldigung für die verspätete Antwort schreibt dieser: „Seit dem Release von v5.46 haben wir einige Benutzer auf diese Version aktualisiert, um den gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden und den Benutzern mehr Autonomie und Transparenz über ihre Datenschutz-Einstellungen zu geben. Mit diesem Update wird sichergestellt, dass die Benutzer eine GDPR-konforme Version verwenden, die die aktuellsten verfügbaren Datenschutz-Einstellungen enthält“. Weiterhin wurde mitgeteilt, dass ältere Versionen das Potenzial hatten, Windows-10-Installationen zu zerstören.

Bleepingcomputer machte den Test und installierte eine auf der Plattform gehostete Slim-Version 5.37. Während des Setup-Vorgangs wurde manuell eingestellt, dass automatische Updates deaktiviert werden. Selbst mit diesen Einstellungen wurde CCleaner auf die neue 5.46 Version aktualisiert, bevor das Programm das erste Mal ausgeführt werden konnte.

Die Betreiber der Plattform hatten Piriform/Avast um eine Stellungnahme gebeten, bekamen jedoch keine Antwort.

Dieses Vorgehen seitens der Entwickler, ohne jegliche Vorwarnung Installationen zu aktualisieren, obwohl die Nutzer diese ausdrücklich deaktiviert hatten, und Datenschutz-Einstellungen zu ändern, ist absolut indiskutabel und besorgniserregend. Ob sich die Entwickler noch dazu äußern, bleibt abzuwarten.

Noch schlimmer wird das Ganze, wenn man bedenkt, dass mit der Version 5.46 eigentlich Vertrauen der Nutzer zurückgewonnen werden sollte, da die Version 5.45 bedenklich viele persönliche Informationen übermittelte. Mehr zu diesem Thema in den folgenden, chronologisch angeordneten Artikeln:

Die Plattform Bleepingcomputer bietet im Artikel einen Workaround , wie Sie die Zwangs-Aktualisierung doch stoppen können: Wenn CCleaner installiert ist, wird die Datei CCupdate.exe unter C:\Program Files\CCleaner\ abgelegt. Diese Datei wird zur Installation von Updates für CCleaner verwendet. Durch das Löschen dieser Datei sowie den geplanten Aktualisierungen im Programm kann man ein Update verhindern. Das ist jedoch nicht gerade eine elegante Lösung des Problems.

PC-WELT Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2377061