2458360

Bollinger: E-Geländewagen mit 614 PS, 120 kWh-Batterie & 322 Kilometer Reichweite

27.09.2019 | 12:51 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Sprintstarke 2,3-Tonnen-Allrad-Kolosse mit 614 PS und 120 kWh-Batterie. Das sind die elektrischen Geländewagen B1 und B2, die sich dank 2-Gang-Getriebe und reichlich Bodenfreiheit auch durchs Gelände wühlen.

Bollinger Motors hat einen viertürigen Geländewagen mit Elektro-Antrieb vorgestellt, wie die Technikwebseite The Verge berichtet. Die als B1 (Geländewagen) und B2 (Pickup) bezeichneten bulligen Fahrzeuge machen einen bärenstarken, aber auch einschüchternden Eindruck und wirken etwas aus der Zeit gefallen. Doch speziell in den USA, wo riesige Allrad-Fahrzeuge (mit Ladefläche) sehr beliebt sind, dürften die beiden E-Trucks durchaus ankommen.

B1 und B2 sind derzeit noch Prototypen, das in der klassischen US-Auto-Hauptstadt Detroit im US-Bundesstaat Michigan beheimatete Unternehmen Bollinger Motors sucht noch Investoren und darüber hinaus auch noch einen Fertiger für seine Elektro-Kolosse.

B1 und B2 teilen sich die Technik: Dual-Motor (vorne und hinten, wie bei den entsprechenden Tesla-Modellen ) mit umgerechnet 614 PS (die exakte Kilowattzahl, die bei Elektro-Autos selbstverständlich ist, geht aus dem The-Verge-Bericht nicht hervor), 120 kWh-Batterie (die tatsächlich nutzbare Kapazität wird nicht genannt) und rund 322 Kilometer Reichweite. Die Beschleunigung von 0 auf 60 Meilen pro Stunde, was nicht ganz dem in Deutschland üblichen „von 0 auf 100 km/h“ entspricht, soll in 4,5 Sekunden über die Bühne gehen. Damit ist der je nach Ausführung zwischen 2,2 und 2,3 Tonnen schwere Truck mit seinem hohen Windwiderstand zwangsläufig langsamer als ein Tesla Model 3 Performance oder ein Porsche Taycan, aber immer noch sehr schnell und schneller als beispielsweise der Audi e-tron. Bei 160 km/h wird die Höchstgeschwindigkeit von B1 und B2 abgeregelt.

Die Pickup-Variante.
Vergrößern Die Pickup-Variante.
© Bollinger Motors

Die Bollinger soll so geländegängig sein, wie man es von einem echten Geländewagen erwarten darf. Wobei sicherlich kein Leiterrahmen und auch keine Starrachsen verbaut werden. Aber die Bodenfreiheit der Allradfahrzeuge mit Aluminium-Karosserie soll 38 Zentimeter betragen, die Zuladung beträgt knapp 2,4 Tonnen und sie dürfen 3,4 Kilogramm ziehen. Wichtig: Es gibt ein Zweiganggetriebe, was bei E-Autos derzeit noch selten ist (im Porsche Taycan gibt es eines). Mit dem langsameren Gang soll sich der Bollinger durch unwegsames Gelände wühlen.

Übrigens:   Ein Ölwechsel für 21.000 Dollar ist bei B1 und B2 überflüssig.

Zum Preis äußert sich Bollinger Motors noch nicht. Die Auslieferung soll zudem nicht vor 2021 beginnen.

Nathalie: Supersportwagen mit 300 km/h, >€400.000, ohne Benzin & Riesen-Batterie

Drako Motors GTE: E-Sportwagen mit 1200 PS, 8800 Nm, Stückpreis 1,25 Mio

Bugatti Veyron: Video zeigt Ölwechsel für 21.000 Dollar

Tesla Model 3 im Test + Video: Irrer Sprint, rasanter 15-Zöller und always online

Porsche Taycan: Bis zu 761 PS, 2,8 Sekunden-Sprint, ab 152.136 Euro

Audi E-Tron im Test: Freud und Leid mit dem 105.000-Euro-SUV

Zwei Gänge für mehr Reichweite bei Elektroautos

PC-WELT Marktplatz

2458360