2576831

Berichte: Amazon-Mitarbeiter urinieren aus Zeitdruck in Flaschen

26.03.2021 | 14:24 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Diverse US-Quellen berichten, dass Amazon-Mitarbeiter in den USA aus Zeitdruck in Flaschen urinieren müssen. Dabei soll es sich sowohl um Mitarbeiter in den Warenlagern als auch um Amazon-Fahrer handeln. Update: Das sagt Amazon Deutschland dazu.

Amazon erlebt in den USA gerade ein PR-Desaster. In einem Tweet hatte der republikanische US-Politiker Mark Pocan unter anderem behauptet, dass Amazon-Mitarbeiter (wegen des Zeitdrucks bei ihrer Arbeit) nicht auf die Toilette gehen können, sondern stattdessen in leere Flaschen urinieren müssen. Amazon hatte das in einer direkten Antwort unter diesem Tweet explizit zurückgewiesen: „Sie glauben nicht wirklich an das Ding mit dem Urinieren in Flaschen, oder? Wenn das wahr wäre, würde niemand für uns arbeiten“.

Prompt meldete sich ein englischer Investigativjournalist, der ausdrücklich bestätigte , dass er während seiner Undercover-Arbeit bei Amazon Urin in den Flaschen gefunden habe. Er legte mit weiteren Informationen nach, die besagen, dass laut einer Studie, 74 Prozent der Arbeiter in den englischen Warenlagern von Amazon Angst davor haben würden, während der Arbeit auf die Toilette zu gehen. Da sie dadurch die Produktivitätsvorgaben verfehlen könnten. In einem Fall habe der Journalist eine Coca-Cola-Flasche voller Urin in einem Regal zwischen diversen Waren gefunden. Sie stammte offensichtlich von einem Mitarbeiter, der sich davor fürchtete, eine Pinkelpause einzulegen.

Ein anderer Journalist bestätigte ebenfalls die Berichte mit den Urin-Flaschen. Beim renommierten IT-Magazin Motherboard ist zudem ein längerer Artikel zu diesem Thema erschienen. Er enthält unter anderem Fotos, die mit Urin gefüllte Flaschen zeigen sollen. Darin werden vor allem Amazon-Fahrer erwähnt, die aus Zeitdruck in Flaschen urinieren müssten, um ihre zeitlich eng getakteten Touren wie vorgegeben abfahren zu können. Diese Fälle seien laut der Motherboard-Autorin nachgewiesen. Ein anderer Journalist twittert zur Unterstützung dieser Vorwürfe ein Foto, das die Vorgaben für einen Amazon-Fahrer zeigen soll. Darin steht ausdrücklich, dass die Fahrer am Ende ihrer Fahrt „Urin-Flaschen“ entfernen müssen.

Die US-IT-Nachrichtenseite The Verge hat weitere derartige Beispiele gesammelt. Darunter sollen sich sogar Fälle befinden, in denen Amazon-Fahrer ihren Stuhlgang in Taschen/Tüten erledigt haben sollen.

Stellungnahme von Amazon Deutschland

Die deutsche Pressestelle von Amazon antwortete auf unsere Anfrage zu den Vorwürfen: „Ganz klar: Wer auf die Toilette muss, geht auf die Toilette. Wer etwas anderes behauptet, war noch nie in einem Amazon Logistikzentrum. Wir empfehlen jedem, sich selbst ein Bild zu machen und eine virtuelle live Tour durch unsere Logistikzentren zu machen". Auf die konkreten Vorwürfe in den einzelnen Berichten gehen aber weder die US-Pressestelle noch die deutsche Pressestelle von Amazon ein.

Uns liegen keine derartigen Berichte für Amazon Deutschland vor, alle „Urin-Flaschen-Meldungen“ beziehen sich auf die USA.

Amazon Deutschland stellt 5000 Mitarbeiter ein

Amazon Deutschland sucht derzeit 5000 neue Mitarbeiter und möchte seine Mitarbeiterzahl in Deutschland von derzeit über 23.000 auf über 28.000 steigen. Amazon ruft insbesondere Menschen zur Bewerbung auf, deren Job durch die Corona-Krise in Gefahr ist. Alle Details zu dieser Stellenoffensive in Deutschland können Sie hier nachlesen.

PC-WELT Marktplatz

2576831